Montag, 13. Juli 2015

BLACKLIST UNION - Back To Momo

Band: Blacklist Union
Album: Back To Momo
Spielzeit: 49:32 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: New Ocean Media
Veröffentlichung: 12.06.2015
Homepage: www.blacklistunion.com

War das 2012 veröffentlichte Album „Til Death Do Us Part“ eine doch recht düstere Angelegenheit, schwenken die L.A. Rocker BLACKLIST UNION auf ihrem mittlerweile vierten Werk „Back To Momo“ um und binden neben den altbekannten melancholischen Parts eine gehörige Siebziger-Schlagseite in ihren Sound ein. Daraus ergeben sich organischere Songs, die nicht selten an GUNS´N ROSES oder späte VAIN erinnern, ohne allerdings die große Party-Attitüde zu haben. BLACKLIST UNION (BLU) beleuchten eher die dreckige Seite der Megaseller.

Schon die aktuelle Single „Alive-N-Well Smack In The Middle Of Hell“ zeigt nach einem kurzen Intro eindrucksvoll, zu was die Amis in der Lage sind. Frech rocken Tony West und seine Mannen drauf los. Verflogen sind all die negativen Gedanken, die man beim Hören des Vorgängers noch hatte. Und auch „Shake It Off“ punktet mit einem derart lässigen Riffing, dass einem fast die Spucke wegbleibt. Für „Mirror, Mirror On The Wall“ verfallen BLU zwar noch kurzzeitig in alte Verhaltensmuster. Schlimm ist das aber ganz und gar nicht, denn schon mit „Evil Eye“ ist die Rotzigkeit wieder zurück („Prince Of The City“ von SWEET F.A. lässt grüßen) und mit „SuperJaded“ biegt sogar gleich das nächste Highlight ums Eck. Dass Tony West ein Rock´n Roll Outlaw ist, hätte er nicht extra erwähnen müssen, dennoch covern die Jungs den alten Klassiker der Australier ROSE TATTOO hier recht gekonnt. Der Titeltrack ist sehr Achtziger-lastig ausgefallen, die altehrwürdigen VAIN waren hier sicherlich ein Einfluss. Auch das flotte „We Are No Saints“ oder „Meet Me On Zen Street“ können überzeugen. Einige Songs haben dann aber doch ein zu ähnliches Riffing, weshalb es zwei oder drei weniger auch getan hätten.

„Back To Momo“ hat mehr Siebziger und weniger Neunziger und kokettiert wie nie mit den Achtzigern. Das gefällt dem Schreiber dieser Zeilen auf Anhieb um einiges besser. Musste man sich auf dem Vorgänger noch Gedanken machen, ob sich Mastermind West nicht doch eines Tages etwas antun wird, präsentiert er sich hier fast schon lebensbejahend und putzmunter. BLACKLIST UNION zeigen auf ihrem vierten Werk ihr ganzes Können und legen mal eben das mit Abstand beste Album ihrer Karriere in die Ladenregale.

WERTUNG:






Trackliste:

1. Intro
2. Alive-N-Well Smack In The Middle Of Hell
3. Shake It Off
4. Mirror, Mirror On The Wall
5. Evil Eye
6. SuperJaded
7. Rock´n Roll Outlaw
8. Back To Momo
9. We Are Not Saints
10. It´s All About You
11. Meet Me On Zen Street
12. Graveyard Valentine
13. Wined, Dined & 69´d
14. Read Between The Lines

Stefan

Kommentare:

  1. Moin. Wo bekommt man das gute Stück denn in Deutschland ?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Boris! So viel wir wissen, ist das Teil in Good Old Germany (noch) nicht veröffentlicht worden. Eine Anfrage bei der US-Promofirma läuft noch, sobald wir da was wissen, geben wir die Infos natürlich an Dich weiter! Danke für Dein Feedback!

    AntwortenLöschen