Freitag, 27. März 2015

DAMNATION ANGELS - The Valiant Fire

Band: Damnation Angels
Album: The Valiant Fire
Spielzeit: 63:09 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma:  Massacre Records
Veröffentlichung: 27.03.2015
Homepage: www.damnationangels.com

Akt Nummer zwei bei den englischen Symphonic Metallern von DAMNATION ANGELS! Nach dem bärenstarken Debüt „Bringer of Light“ steht uns nun das zweite Album mit dem Titel „The Valiant Fire“ ins Haus.
Nach wie vor sind die treibenden Kräfte hinter der Band die Brüder William und John Graney sowie der stimmgewaltige Sänger Per Fredrik „Pellek“ Asly und zusammen hat man im Vergleich zum Debüt ein bisschen am Sound gedreht um der Band so einen unverwechselbaren Stil zu verpassen. Man orientiert sich jetzt mehr in Richtung imposanter Orchestrierung ohne dabei jedoch die eingängigen Melodie und die kraftvollen Gitarrenriffs zu vernachlässigen.
Mal schauen wie sich der neue Silberling im Vergleich zum Vorgänger anhört, lauschen wir doch daher mal direkt in den Opener „Finding Requiem“ rein. Bedrohlich, atmosphärische Klänge schlagen uns gleich entgegen. Der Beginn des Songs könnte aus einem Filmscore Titel stammen. Ziemlich schnell setzen aber die druckvollen Gitarrenriffs und das charismatische Organ von Fronter Pellek ein und man ist mitten drin im ersten Ohrwurm der Marke DAMNATION ANGELS!
Wie angekündigt hat man etwas am Bombastsound gedreht, dabei aber die Härte und Eingängigkeit nie vernachlässigt. Das zeigt sich mal wieder total am Chorus.
Viel Zeit um durchzupusten geben uns die Jungs anschließend nicht, denn mit den eher im Midtempobereich angesiedelten, ebenfalls sehr eingängigen „Icarus Syndrome“ und „This is who we are“ schiebt man direkt die nächsten Ohrwürmer nach.
Das überlange „The Frontiersman“ braucht da schon ein paar mehr Durchläufe bis man alle Facetten ergründen kann, aber schlussendlich erschließt sich auch dieser Song so nach und nach. Man geht hier aber eindeutig eine Spur handzahmer zur Sache wie bei den Tracks zuvor.
Und danach ist es eigentlich wieder egal was ihr euch anhört das druckvolle „Closure“, die Halbballade „The Passing“ oder Bombastfeuerwerke wie „Everlasting“ und „Under an Ancient Sun“, alles ist absolut hörbar. Ja selbst das sehr lange Instrumental „The Fire Inside“ weiß zu begeistern, da bleibt einen nur zu sagen, bravo die Herren!

Anspieltipps:

Schlechte Songs muss man hier mal wieder mit der Lupe suchen, da könnt ihr rauspicken was ihr wollt zum reinhören!

Fazit :

Wow, schön das Debütalbum der Jungs fand ich ja schon richtig geil! Man hat aber hier beim zweiten Album ganz klar das Kunststück geschafft sich nochmal einen Tucken zu steigern, was ja gar nicht so einfach ist.
Der Gesang von Fronter Pellek ist besser geworden, die Songs sind ebenfalls wieder sau stark und die gesamte Band scheint einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht zu haben.
Gratulation nach England für dieses bockstarke, zweite Album, Fans der Band und des Genre müssen hier auf jeden Fall wieder zuschlagen!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Finding Requiem
02. Icarus Syndrome
03. This is who we are
04. The Frontiersman
05. Closure
06. The Passing
07. Everlasting
08. The Fire Inside
09. Under an Ancient Sun

Julian

TEMPERANCE - Limitless

Band: Temperance
Album: Limitless
Spielzeit: 57:59 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Scarlet Records
Veröffentlichung: 30.03.2015
Homepage: www.temperance.it

„Limitless“ so heißt das zweite Album der Metaller von TEMPERANCE die sich nach ihrem Debütalbum (Rezi dazu auch hier bei uns) aus dem letzten Jahr erneut aufmachen die Fans zu begeistern.
Dies gelang den Jungs rund um die stimmgewaltige Frontfrau Chiara Tricarico damals schon sehr gut und Fans denen AMARANTHE zu poppig sind kamen absolut auf ihre Kosten.
Da man nicht viel am bisherigen Sound geändert hat, gehe ich mal davon aus das uns auch dieses Mal wieder ein bombastisches, abwechslungsreiches Werk ins Haus steht. Man sollte aber schon auf Modern Metaleinflüsse gepaart mit harten Riffs und Growls stehen, soviel sei schon mal vorweg genommen.
Als Opener fungiert „Oblivion“. Hier gibt es direkt zu Beginn einen Kinderchor auf die Ohren, bevor man wie auch schon beim Debütalbum ziemlich schnell zur Sache kommt und knallharte Riffs sowie Keyboardbegleitung mit dazumischt. Frontfrau Chiara zeigt hier eindrucksvoll das sie nicht nur die brachiale Rockröhre drauf hat, sondern dazu auch noch ein paar Operntöne parat hat. Ein geiler Einstieg insgesamt, der absolut Lust auf mehr macht!
Und diese Lust wird dann gleich mit den nächsten Krachern „Amber & Fire“, „Save Me, „Stay“ oder „Mr. White“ gestillt. Vielleicht setzt man an der ein oder anderen Stelle eine Spur zu viel Keyboards und Synthies ein, aber das macht man dann wieder durch brachiale Härte weg. Trotzdem muss man ganz klar festhalten, man sollte mit modernen Klängen zu Recht kommen, sonst sind die Songs nichts für einen!
So eine starke erste Halbzeit hätten wir also schon, geht das nun so weiter, oder gibt es einen Einbruch?
Diese Frage kann ich ganz klar mit einem Nein beantworten, egal ob man auf brachiale Härte mit männlich/weiblichen Wechselgesang wie bei „Here & Now“, modernerer Metal wie bei „Omega Point“ oder „Me, Myself and I“ und dem klassischen Metal mit weiblichem Gesang wie bei „Side by Side“ oder „Goodbye“ steht. Man bekommt hier die volle, qualitativ hochwertige Breitseite verpasst und kann sich entspannt zurücklehnen und der Mucke lauschen.
Bis zum Schluss bleibt die Qualität hier hoch und das Album wird dann genau so stark mit dem Titeltrack „Limitless“ beschlossen.

Anspieltipps:

Songs wie “Oblivion”, “Save Me”, “Mr. White”, “Here & Now” oder “Side by Side strahlen hier geradezu hervor. Solltet ihr auf jeden Fall anchecken!

Fazit :

Man hat das Niveau des Debütalbums ganz klar gehalten! So viel steht schon nach den ersten paar Songs des neuen Albums fest. An der ein oder anderen Stelle hat man nachgewürzt, präsentiert sich vielleicht manchmal eine Spur zu modern und zu elektronisch für den traditionellen Metaller aber ansonsten gibt es hier nicht viel zu meckern! Das Einzige ist vielleicht das die Kompaktheit ein wenig unter der Vielzahl der Songs leidet, mehr aber auch nicht.
Ein bomben zweites Album präsentiert man uns hier, mit dem man ganz klar auf der Erfolgswelle weiterschwimmt!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Oblivion
02. Amber & Fire
03. Save Me
04. Stay
05. Mr. White
06. Here & Now
07. Omega Point
08. Me, Myself & I
09. Side by Side
10. Goodbye
11. Burning
12. Get a Life
13. Limitless

Julian

Mittwoch, 25. März 2015

Hi Folks!

Es ist schon schrecklich, welche Hiobsbotschaften uns da aus dem Süden Frankreichs ereilt haben. Wer mit Flugzeugabstürzen immer Tragödien verbunden hat, die einer deutschen Fluggesellschaft nie wiederfahren könnte, wurde eines besseren beleert. Unsere Gedanken und unsere Trauer geht an die vielen Opfer und deren Angehörige. Es ist nicht leicht, sich auf das "Tagesgeschäft" zu konzentrieren, und dennoch haben wir auch heute wieder ein Update für Euch:

- es ist echt schön zu sehen wie sich so manche Band entwickelt. Die Mutlikultitruppe von EDEN‘S CURSE waren zu erst ein reines Studioprojekt, aber mittlerweile hat sich die Band zu einer angesagten Livekombo entwickelt die auf neun Jahren Bandgeschichte und vier Alben zurück blicken kann. Passend dazu gibt es jetzt mit "Live With The Curse" das erste Livedokument, und

- laut Wikipedia sind WINDSOR DRIVE eine „Indie-Rock Band“ aus Wisconsin in den USA. Über die Stil-Verortung kann man allerdings diskutieren. Die Jungs haben tatsächlich einen Gitarristen in ihren Reihen, der spielt sogar ab und an ein Solo – all das hatten TEARS FOR FEARS auch, aber auf die Idee das Ganze unter Rock zu kategorisieren wäre dennoch niemand gekommen. Aber was hat das selbstbetitelte neue Album zu bieten?

Wir wünschen Euch eine relaxte Restwoche und viel Spaß beim Lesen!

Euer Rock-Garage Team

EDEN´S CURSE - Live With The Curse

Band: Eden‘s Curse
Album: Live with the Curse
Spielzeit: 101:50 min
Stilrichtung: Melodic Metal
Plattenfirma:  AFM Records
Veröffentlichung: 13.03.2015
Homepage: www.edenscurse.com

Es ist echt schön zu sehen wie sich so manche Band entwickelt. Die Mutlikultitruppe von EDEN‘S CURSE waren zu erst ein reines Studioprojekt, aber mittlerweile hat sich die Band zu einer angesagten Livekombo entwickelt die auf neun Jahren Bandgeschichte und vier Alben zurück blicken kann.
Aus der Urformation sind zwar leider nur noch Mastermind und Bassist Paul Logue sowie Gitarrengott Thorsten Koehne dabei, aber die beiden haben sich in der letzten Zeit neue, schlagkräftige Musiker mit ins Boot geholt, hier besonders hervorzuheben ist der neue Sänger Nikola Miijic, mit denen dann auch das letzte Studioalbum „Symphony of Sin“ eingepielt wurde.
Das mir nun vorliegende erste Livedokument „Live with the Curse“ wurde auf einer Tour in Schottland aufgenommen und Anstoßgeber waren hier die Fans, die auch die ältere Hits der Band mal vom neuen Sänger Nikola zu hören bekommen wollten.
Schön wenn eine Band so sehr auf seine Fans hört, denn das Ergebnis kann sich echt sehen und hören lassen!
Als Einstieg in das Liveset präsentiert man uns direkt den Titeltrack „Symphony of Sin“ des letzten Albums. Hier ist natürlich Sänger Nikola voll in seinem Element, da er ja an der letzten Scheibe auch schon mitgeschrieben hat.
Direkt im Anschluss gibt es dann mit „Break the Silence“ einen weiteren Song des letzten Albums zu hören.
Danach folgt ein Mix aus Song des zweiten Albums „Second Coming“  und des dritten Albums „Trinity“. Und hier merkt man direkt das sich Nikola auch bei den Songs wohlfühlt, bei denen er nicht beteiligt war. Eine ganz starke Gesangsleistung des Jungen!
Das selbstbetitelte Debütalbum „Eden's Curse“ kommt zum ersten mal mit „Fly Away“ zu seinen Ehren. Und auch bei diesen Songs merkt man keine Unterschied, das ein Teil der Band hier nicht beteiligt war und die Konzibesucher feiern eh jeden Song tierisch ab, egal von welchem Album dieser kommt.
Generell muss man anmerken das auf dieser Livescheibe der Hauptaugenmerk eher auf die Musik als auf ausufernden Ansagen oder Gelaber liegt. Das ist auch verdammt nochmal gut so! Ich kaufe mir ja ein Livealbum wegen der Mucke und nicht wegen des Gelabers.
Zum Ende der ersten Scheibe gibt es dann noch ein Gitarrensolo von Thorsten Koehne, welches ihm natürlich voll zu Ehren kommt, der Junge hat es einfach drauf!
Auch auf der zweite Scheibe bleibt der schöne Mix aus alten und neuen Tracks beibehalten, jedes Album kommt mal zur Geltung, auch wenn ich hier meckern muss das mir insgesamt doch zu wenig Songs vom bärenstarken Debütalbum vertreten sind. Aber klar, die letzten Alben sind natürlich präsenter!
Sehr löblich finde ich auch das es eine richtige Bandvorstellung gibt als Einzeltrack und das dieses nicht am Ende eines Songs verwurstet wurde. Mag für den ein oder anderen vielleicht nicht so ganz wichtig sein, ich finde es aber wichtig auch die Musiker mal ein wenig Ehrung zu kommen zu lassen.

Anspieltipps:
Erübrigen sich natürlich bei so einer Best Of Zusammenstellung!

Fazit :

Wie schon angesprochen haben sich EDEN'S CURSE von einem Studioprojekt hin zu einem richtigen Liveact entwickelt und das merkt man dem ersten Livedokument auch an! Die Truppe zeigt sich sehr spielfreudig und auf Augenhöhe mit dem Publikum, dieses geht ebenfalls hörbar gut ab (ist ja quasi auch ein Heimspiel für die Band) und die Songauswahl ist auch richtig gut!
Fans der Band kommen hier in den Genuss eines Konzerts mit den passenden Feeling, die richtige Platte zur richtigen Zeit würde ich sagen, Glückwunsch an die Multikulti Truppe aus Glasgow zu dieser absolut gelungenen Livescheibe!

WERTUNG: keine Wertung

Trackliste:

CD1

01. Symphony of Sin
02. Break the Silence
03. Masquerade Ball
04. Black Widow
05. Trinity
06. Fly Away
07. Just like Judas
08. Fallen from Grace
09. Jerusalem Sleeps
10. Guitar Solo
11. Time to Breathe

CD2

01. Rock Bottom
02. Devil in Disguise
03. Wings to Fly
04. No Holy Man
05. Unbreakable
06. Judgement Day
07. Band Introductions
08. Evil & Divine
09. Angels & Demons

Julian

WINDSOR DRIVE - Windsor Drive

Band: Windsor Drive
Album: Windsor Drive
Spielzeit: 43:41 min
Stilrichtung: Pop Rock
Plattenfirma: AOR Heaven
Veröffentlichung: 27.03.2015
Homepage: www.facebook.com/windsordrive

Laut Wikipedia sind WINDSOR DRIVE eine „Indie-Rock Band“ aus Wisconsin in den USA. Über die Stil-Verortung kann man allerdings diskutieren. Die Jungs haben tatsächlich einen Gitarristen in ihren Reihen, der spielt sogar ab und an ein Solo – all das hatten Tears For Fears auch, aber auf die Idee das Ganze unter Rock zu kategorisieren wäre dennoch niemand gekommen. Was das junge Quartett auf dem selbstbetitelten Debüt abliefert ist völlig keimfreier, bis in die letzte Ecke glattgebügelter Pop. So richtig POP. Die beste Beschreibung die mir zu WINDSOR DRIVE einfällt ist „Keane mit Gitarren“ - allerdings ohne jeglichen Enthusiasmus in der Stimme oder den bei wirklich großen Bands immer greifbaren Weltschmerz. Empire Of The Sun kommen einem hier und da ebenfalls in den Sinn und das macht die Sache auch nicht besser. Wer neben all dem ach-so-wichtigen ultratrven dicke-Hose Metal, pseudo-wichtigem Nerd Prog und bis zum letzten Patch authentischen Retro Spandex auch mal Gefallen an sinnbefreitem Popcorn-Sound hat, der dürfte mit WINDSOR DRIVE allerdings ein paar vergnügliche Stunden verleben.

Mit Vollwertkost oder ernstzunehmendem musikalischen Handwerk hat die Chose selbstverständlich nichts am Hut. Ebenso wenig mit hartem Rock im weitesten Sinne. Dass WINDSOR DRIVE unter AOR abgeheftet werden grenzt an sich schon an Kabarett. Aber gut, eine Handvoll kompetent eingetüteter Pop Songs kriegt man geliefert, für die sonnige Sonntagstour, die entspannte Fahrtstuhlfahrt zum 50. Stock oder das Warten an der Käsetheke ist man da bestens gerüstet. Die 11 Songs auf „Windsor Drive“ (produziert von John Fields (Parachute, Switchfoot) und Bleu (Boys Like Girls, Air Traffic Controller)) tun niemandem weh, flutschen leicht bekömmlich vorbei und können, wenn schon kein bleibender Eindruck bleibt, doch durch einen gewissen Schönklang gefallen. Allerdings ist die Musik, selbst für AOR und seichtere Pop-Rock Verhältnisse, unverhältnismäßig kantenlos in Szene gesetzt. Keine Emotion und null Energie sind übriggeblieben, so dass die Scheibe so glatt wie eine polierte Billardkugel daherkommt. Songs wie „Going Under”, “Sleepwalking” oder “ Wish Me Well” haben durchaus gelungene Melodien zu bieten. Der furchtbare Schmusekurs, den die Jungs hier wohl bewusst fahren, lässt das ganze allerdings in die völlige Belanglosigkeit abdriften.

Wie man eine brauchbare Basis (potente Songs, halbwegs talentierte Musiker, ein erfahrenes Produktionsteam) nicht verwerten sollte zeigen WINDSOR DRIVE auf Ihrem Debüt eindrucksvoll. Die Band schöpft Ihre Inspiration tief aus dem Britpop Brunnen, kommt dabei leider wenig authentisch rüber. Zuckersüß produzierter Mainstream-Radio-Stoff mit äußerst geringer Halbwertszeit. Ich habe keine Ahnung ob sowas in den USA funktioniert, in Europa dürfte sich das Interesse in Grenzen halten.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Going Under
02. Sleepwalking
03. Bridges
04. Under The Weather
05. Wish Me Well
06. Skin To Skin
07. In Dreams
08. Wide Eyed At Midnight
09. Fall
10. Everything I Have
11. Chasing Shores

Mario

Montag, 23. März 2015

THE POODLES - Devil In The Details

Band: The Poodles
Album: Devil In The Details
Spielzeit: 46:57 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Gain Music
Veröffentlichung: 27.03.2015
Homepage: www.poodles.se

Der Teufel liegt manchmal im Detail. Und so kam es, dass die vielversprechende Karriere der POODLES nach dem erstklassigen Debüt „Metal Will Stand Tall“ (2006) und dem formidablen Nachfolger „Sweet Trade“ (2008) langsam aber sicher einen kleinen Knacks erhielt. Ihr drittes Werk „Clash Of The Elements“ (2009) und das 2011 folgende „Performocracy“ konnten definitv nicht mit dem Erstling mithalten, waren aber auch weit davon entfernt, schlecht zu sein. Aber irgendwie hatte es den Anschein, als würden ein paar kleine Rädchen im Bandgefüge etwas haken. Auf dem 2013 veröffentlichten „Tour De Force“ fuhren die Schweden eine deutlich härtere Schiene und liebäugelten auch schon mal mit einer Prise Heavy Metal.

Jetzt hat man erneut ein neues Plattenlabel an seiner Seite und mit Johan Flodkvist einen neuen Bassisten und will zurück zur alten Stärke. Das zumindest suggeriert schon der erste Durchlauf des neuen Drehers „Devil In The Details“. Ist der Opener „Before I Die“ noch ein Zwischending aus altem und neuem Material und hat neben seiner Erhabenheit noch eine gesunde Härte vorzuweisen, packt das folgende „House Of Cards“ sogar noch eine Schippe schweren Metalls oben drauf. Herausgekommen ist eine Nummer, die nicht sofort zündet aber nach einigen Durchläufen seinen Charme entpuppt. Ganz im Gegenteil zur Ballade „The Greatest“, die sofort ins Ohr geht und Erinnerungen an das Debüt weckt – großartig. Auf „Crack In The Wall“ könnte auf dem 2006er Album stehen. Der Blick zurück tut sichtlich gut, denn die POODLES verzetteln sich nicht so oft mit konstruiert wirkenden Songs und obwohl die etwas härtere Ausrichtung auf dem letzten Langspieler für den Moment ganz ok war, wissen die Schweden selbst am Besten, wo sie hin gehören. Das beweisen sie mit poppigen Songs wie „(What The Hell) Baby“ genau so wie mit Ohrwurmmelodien in Stücken wie „Everything“. Ganz frei von Songs aus der mittleren Schublade ist „Devil In The Details“ allerdings nicht – speziell gegen Ende des Albums.

THE POODLES sind zwar nicht die einzige Rock´n Roll Band auf diesem Planeten, aber eine verdammt gute. Das haben sie immer wieder bewiesen – egal ob live oder auf Platte. Mit ihrem sechsten Output „Devil In The Details“ festigen die Schweden ihren guten Ruf, die Lockerheit des Debüts wird aber sicher nicht mehr

WERTUNG:






Trackliste:

1. Before I Die
2. House Of Cards
3. The Greatest
4. Crack In The Wall
5. (Whay The Hell) Baby
6. Everything
7. Stop
8. Need To Believe
9. Alive
10. Life Without You
11. Creator And Breaker
12. Borderline

Stefan

KNOCK OUT KAINE - Rise Of The Electric Jester

Band: Knock Out Kaine
Album: Rise Of The Electric Jester
Spielzeit: 43:05 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Rocksector Records
Veröffentlichung: 02.03.2015
Homepage: www.knockoutkaine.com

Mit ihrem Debüt „House Of Sins“ konnten die Briten KNOCK OUT KAINE bei uns ziemlich abräumen (Rezi HIER). Das war 2012 und fast genau drei Jahre später steht das Quartett von der Insel mit ihrem zweiten Langspieler Gewehr bei Fuß. Bereits 2005 wurde die Band gegründet – somit feiern Dean Foxx (vocals), Jimmy Bohemian (guitars), Lee Byrne (bass) und Danny Krash (drums) heuer bereits ihr zehnjähriges Bestehen. „Rise Of The Electric Jester“ nennt sich der Zweitling, der in den Axis Studios in Doncaster aufgenommen wurde.

Vorab wurde der Öffner „16 Grams Of Heart Attack“ als freier Download für alle Fans zur
Verfügung gestellt (www.soundcloud.com/rocksector). Der Song enthält ein Solo von HELL YEAH! Gitarrist Christian Brady und stimmt richtig schön auf das komplette Album ein, denn hier wird die ganze Power der Briten ersichtlich. Ein perfekter Einstieg also. Nach dem kernigen “Fire And Smoke” wuchten KNOCK OUT KAINE mit “How Would I Know” einen todsicheren Hit ans Tageslicht. Gewürzt mit einer Prise Brit-Pop unterscheidet sich diese Nummer aber von allen anderen Songs dieses Genres: sie rockt! Auch “Diamond Blue” und “Cascading” kommen eher lässig daher und lassen den Schluß zu, dass die Briten die schiere Gewalt mancher Songs auf dem Debüt durch ausgefuchstes Songwriting und mehr Abwechslung ersetzt haben.

Während “Ain´t Your Kind” straight rockt, hat “Boxes” einen Hauch von neueren Kompositionen eines gewissen KID ROCK. OK, für den Refrain passt dieser Vergleich nicht ganz, aber der Rest des Songs hat die Vibes des Amis. Noch mehr Abwechslung gibt es in Form von “Flying Blind” (schöner Rock) und “One More For The Road” (lässiger Groove).

KNOCK OUT KAINE standen schon auf ihrem Debüt für richtig gute Mucke. Auf „Rise Of The Electric Jester“ wirken die Briten allerdings befreit von allen Scheuklappen und werfen viel Abwechslung und ausgereifteres Songwriting in die Wagschaale. Zwar rocken die Jungs nicht mehr so kompromisslos wie auf dem Erstling, mehr Spaß macht der neue Rundling aber alle mal. Tipp!

WERTUNG:






Trackliste:

1. 16 Grams Of Heart Attack
2. Fire And Smoke
3. How Would I Know
4. Diamond Blue
5. Cascading
6. Ain´t Your Kind
7. Boxes
8. Flying Blind
9. Because You Were There
10. One More For The Road

Stefan

Freitag, 20. März 2015

MAJESTY - Generation Steel

Band: Majesty
Album: Generation Steel
Spielzeit: 54:21 min
Stilrichtung: Heavy/True Metal
Plattenfirma:  NoiseArt Records
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.majesty-metal.de

Die deutschen True Metaller MAJESTY waren die letzten Jahre wirklich fleißig, erst das Comebackalbum „Thunder Rider“, 2013 „Banners High“ und nun 2015 kommt man schon wieder mit einem neuen Werk um die Ecke. „Generation Steel“ heißt das gute Stück und es soll, laut eigener Aussage, das wichtigste und größte Album der Bandgeschichte sein. Ein Album was einfach das Beste aus dem MAJESTY Sound vereinen soll.
Nach dem, für mich etwas schwächeren Album, „Banners High“ hoffen wir mal das die Versprechungen eintreten und die Erwartungen nicht enttäuscht werden. Eine qualitative Rückkehr zum Comebackalbum „Thunder Rider“ ist der Band auf jeden Fall zu wünschen!
So jetzt schleifen wir mal das Schwert und begeben uns in die Fantasywelt der Jungs von MAJESTY. Als Opener fungiert „Hawks will fly“. Eine kleine, mittelalterlich angehauchte Einleitung tönt uns zu erst entgegen bevor die satten Gitarrenriffs das Kommando übernehmen. Der Track ist im Midtempobereich angesiedelt kommt im ersten Moment etwas einfallslos daher, steigert sich aber im weiteren Verlauf und dürfte spätestens beim Chorus die Truemetalheads begeistern. Ein ordentlicher Beginn!
Der Titeltrack „Generation Steel“ entwickelt von Anfang an direkt seine Stärken und lässt Genreliebhaber direkt im siebten Himmel schweben. Hier vereint man wirklich alles was ein guter MAJESTY/True Metalsong ausmacht. Der erste Volltreffer also!
Wo wir schon bei den Volltreffern sind, auch die nächsten Songs können einen recht schnell begeistern und nehmen ein direkt mit.
Egal ob wir hier das knackige „Circle of Rage“, das epische „Shout at the World“ oder  das, Achtung kleines Wortspiel, majestätische „Damnation Hero“ anspielen. Alles wirkt wie aus einem Guss und setzt sich direkt in den Gehörgängen fest. So muss das sein! Der Mittelteil wird dann durch das, durch Kinderchöre aufgepeppte, schnelle „Children of the Dark“ wunderbar abgeschlossen.
Die Jungs von MAJESTY scheinen wieder zu alter Stärke zurückgefunden haben, das beweisen sie uns auch im weiteren Verlauf der Scheibe, denn bis auf das etwas zu schnulzige „The Last Reward“ haben wir es auch hier nur mit weiteren Ohrbomben zu tun. Gewinner dieses letzten Abschnitts sind mit Sicherheit „Knights of the Empire“ und das mit MANOWAR artigen Chören ausgestattete abschließende „War for Metal“.

Anspieltipps:

Dieses Mal gebe ich euch “Generation Steel”, “Circle of Rage”, “Damnation Hero”, “Knights of the Empire” sowie “War for Metal” mit auf den Weg.

Fazit :

Für mich war das letzte MAJESTY Album “Banners High” ganz klar eines der schwächeren der Band. Kein Vergleich zum grandiosen Comebackalbum “Thunder Rider”! Mit “Generation Steel” schafft man es wieder zu alter Stärke zurück zu finden und beweist eindrucksvoll warum man  zu Recht als DIE deutsche True Metal Antwort auf die Altmeister MANOWAR gilt!
Fans der Band sowie Anhänger des Genre müssen hier auf jeden Fall zugreifen!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Hawks will fly
02. Generation Steel
03. Circle of Rage
04. Shout at the World
05. Damnation Hero
06. Children of the Dark
07. The Last Reward
08. Knights of the Empire
09. Rulers of the World
10. War for Metal

Julian

EUROPE - War Of Kings

Band: Europe
Album: War Of Kings
Spielzeit: 49:26 min
Stilrichtung: Hard Rock
Plattenfirma: UDR Records
Veröffentlichung: 02.03.2015
Homepage: www.europetheband.com

Die Comeback Alben der schwedischen Hardrocker EUROPE (ab dem 2004er Werk „Start From The Dark“) waren vom geleckten Pop-Metal der Bandphase vor dem Split („Out Of This World“, 1988 und „Prisoners In Paradise“, 1991) denkbar weit entfernt. Und auch wenn die neuen Platten durchaus Ihre starken Momente hatten, so blieben Joey Tempest und seine Jungs doch scheinbar ewig auf der Suche nach Ihrer neuen Identität. Die konsequente Rückbesinnung auf den rohen Classic Rock im Stile von Led Zeppelin oder Free ging beim letzten Album „Bag Of Bones“ (2012), auch aufgrund des arg unbefriedigenden Sounds von Kevin Shirley, ein wenig nach hinten los. Für das neue Album wurde nun zusammen mit Dave Cobb hinter dem Mischpult (u.a. Rival Sons, California Breed) ein neuer Anlauf genommen. Heraus gekommen ist das wohl überzeugendste Album seit der Reunion im Jahre 2003.

Dass Gitarrist John Norum sich partout nicht mehr als Shredder gerieren will muss man als Fan des begnadeten Flitzefingers mittlerweile wohl einfach akzeptieren. Sein bisweilen doch oft uninspiriertes, bluesiges Spiel auf den vergangenen Alben trug allerdings auch dazu bei, dass die Band sich auf der Suche befand ohne eigentlich zu wissen wo die Reise hin gehen sollte. Auf „War Of Kings“ sind die Zutaten der vergangenen Alben zwar unverändert geblieben, allerdings sind sowohl die Songs als auch die Produktion deutlich gereift. Joey Tempest ist immer noch bestens bei Stimme, hat auch diesmal wieder alle Songs (mit)geschrieben und verleiht der Band mit seiner einzigartigen Stimme das gewisse Etwas. Der forsche, riffgewaltige Opener „War Of Kings”, das eingängige “The Second Day“, der gute Laune versprühende Appetithappen „Days Of Rock’N’Roll“ oder die herrlich unkitschige Ballade „Angels (With Broken Hearts)“ sind die Highlights dieser unaufgeregten Platte, die sich hinter den Neuheiten von „The Answer“ oder „Balack Star Riders“ nicht verstecken muss. Dave Cobb hat der Band einen erdigen, aufgeräumten Sound verpasst in dem die dunklen Gitarrensounds von Norum ebenso Ihren Platz finden wie die fett schmatzenden Orgelsounds von Keyboarder Mic Michaeli. Mit „Rainbow Bridge“ oder „Children Of The Mind“ haben sich zwar gegen Ende durchaus auch ein paar Durchhänger eingeschlichen. An der Klasse des Albums kann das aber nicht rütteln.

Mit „War Of Kings” dürften EUROPE sowohl alte Fans als auch junge Hörer wieder auf Ihre Seite ziehen. Das Album ist erwachsen und abgeklärt produziert und hat einige richtig starke Songs mit auf den Weg bekommen. Ein wenig spektakuläres, dafür aber umso überzeugenderes Album.

WERTUNG:






Trackliste:

01. War Of Kings
02. Hole In My Pocket
03. The Second Day
04. Praise You
05. Nothin’ To Ya
06. California 405
07. Days Of Rock’N’Roll
08. Children Of The Mind
09. Rainbow Bridge
10. Angels (With Broken Hearts)
11. Light It Up

Mario

MAGIC KINGDOM - Savage Requiem

Band: Magic Kingdom
Album: Savage Requiem
Spielzeit: 56:37 min
Stilrichtung: Symphonic Power Metal
Plattenfirma:  AFM Records
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.magic-kingdom.be

Der belgische Gitarrist Dushan Petrossi ist nicht nur die treibende Kraft hinter IRON MASK, sondern auch Mastermind der Symphonic Speed Metal-Band MAGIC KINGDOM. Die Truppe brachte es bislang auf zwei Alben die recht ordentlich von Fans und Presse aufgenommen wurden und stehen dieser Tage nach einer längeren Pause mit ihrem neuen, dritten Album „Savage Requiem“ in den Startlöchern.
Bei IRON MASK wird ja eher die neoklassische Metalkeule geschwungen, hier bei MAGIC KINGDOM kommen eher symphonische Speed/Power Metalklänge aus den Boxen und vor allem das filigrane Gitarrenspiel von Dushan erinnert nicht umsonst das ein oder andere Mal an den Gitarrenflitzefinger YNGWIE MALMSTEEN!
Fans wissen also nun was sie erwartet, eine Neuerung im Vergleich zu den bisherigen Alben sei noch verkündet bevor wir uns der Mucke widmen, neu an Bord ist Sänger Christian Palin (Ex ADAGIO).
Los geht der neue Diskus mit dem Opener „In Umbra Mea“. Ein Intro, welches noch nicht wirklich viel über die Scheibe aussagt.
Beim anschließenden „Guardian Angels“ geht dann zum ersten Mal so richtig die Post ab! Zu Beginn wähnt man sich noch in einem epischen Bombastmetalsong, die schneidenden Riffs von Dushan belehren einen dann aber relativ schnell eines besseren, Symphonic Metal mit Speedanleihen den so vermutlich nur der belgische Gitarrist hervorbringen kann. Ein bisschen dauert es zwar bis der Track in Fahrt kommt, dann aber aufgrund seines klassischen Aufbaus und des einprägsamen Chorus um so mehr! Der neue Sänger Christian liefert hier ebenfalls eine erste, eindrucksvolle Kostprobe seines Könnens ab.
Zum ersten Mal so richtig aufs Gaspedal tritt man dann beim folgenden „Rivals Forever“. Beeindrucken was hier an Gitarrenriffs um die Ecke geschossen kommen! Der Song an sich ist jetzt mit Sicherheit nichts weltbewegendes und schon x Mal so gehört, richtig schlecht ist die Nummer aber auch nicht.
Für mich kommt der erste richtige Ausfall dann leider jetzt mit „Full Moon Sacrifice“. Hier braucht man definitiv zu lange um richtig durch zu starten und ist auch im weiteren Verlauf nicht zwingend genug um hier richtig zu glänzen!
Bislang ist das Album also eher so lala, kann man das Ruder mit den nächsten Tracks rumreißen? Joa „Ship of Ghosts“ geht schon mal in die richtige Richtung, obwohl man auch hier wieder ewig braucht um in Fahrt zu kommen, ein richtige Ohrbombe kommt dann endlich wieder mit dem Titeltrack „Savage Requiem“ und auch „With Fire and Sword“ hat seine guten Momente.
Dazwischen will ich natürlich nicht das etwas schwache „Four Demon Kings of Shadowlands“ verschweigen.
Und dann bekommt man auf den letzten Metern doch noch einigermaßen die Kurve, denn mit „Dragon Princess“ sowie dem abschließende „Battlefield Magic“ hat man endlich die Ohrwürmer im Gepäck, die ich mir schon viel früher gewünscht hätte!

Anspieltipps:

Mit “Guardian Angels”, “Savage Requiem”, “With Fire and Sword” sowie “Battlefield Magic” macht ihr hier nicht viel falsch!

Fazit :

Das neue MAGIC KINGDOM Album krankt meiner Meinung nach an zwei Dingen. Ersten gibt es DEN richtigen Übersong nicht wirklich und zweitens brauchen viele Songs einfach zu lange um in Fahrt zu kommen! Daran ist mit Sicherheit auch der Umstand Schuld das ein Gitarrenhexer Mastermind der Band ist :-).
Wie auch immer, die stärksten Songs der Scheibe sind hier mit Sicherheit in der zweiten Hälfte zu suchen, daher gibt es abschließend von mir gute sieben Punkte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

WERTUNG:






Trackliste:

01. In Umbra Mea
02. Guardian Angels
03. Rivals Forever
04. Full Moon Sacrifice
05. Ship of Ghosts
06. Savage Requiem
07. Four Demon Kings of Shadowlands
08. With Fire and Sword
09. Dragon Princess
10. Battlefield Magic

Julian

Mittwoch, 18. März 2015

TOTO - XIV

Band: Toto
Album: XIV
Spielzeit: 56:25 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.totoofficial.com

Noch vor 2 Jahren hätte ich mir nicht erträumen lassen noch einmal eine Toto Scheibe mit brandneuem Material hören zu dürfen. Gitarrist Steve Lukather hatte die Band 2008, als alleinig verbliebenes Originalmitglied mit dem ihm eigenen öffentlichen TammTamm ad acta gelegt. So richtig traurig wird wohl kein Fan gewesen sein, denn was da unter dem Toto Banner durch die (immer noch großen, gut besuchten) Konzertsäle tourte und ein Album wie „Falling In Between“ eingespielt hatte, war denkbar weit von den alten Helden entfernt. Umso erfreulicher dann die Rolle rückwärts 2010, als Toto sich in beinahe-Originalbesetzung wieder zusammenfanden und die Bühnen der Welt erneut bespielten. Das letztjährige Live-Album „Live in Poland“ zeigte eine Band die vor Spielfreude nur so strotzte und die Gitarre endlich wieder zwischen die Keyboards und Synthies von David Paich und .. Porcaro ein zäumte. Seitdem hat sich das Besetzungskarussell wieder gedreht – der langjährige Schlagzeuger Simon Phillips hat den Hocker frei gemacht auf dem nun die Koryphäe Keith Carlock (u.a. Steely Dan, John Mayer, Sting) Platz genommen hat. Und als i-Tüpfelchen kam dann noch die Nachricht rein, dass Original-Bassist David Hungate während den Aufnahmen zu „XIV“ wieder zur Band gestoßen ist. Nach dem (zumindest soundtechnisch) arg durchschnittlichen letzten Studioalbum (Falling In Between, 2006) wurde die Aufsicht im Studio nun in die Hände von CJ Vanston gelegt (u.a. Richard Marx, Joe Cocker), der „XIV“ einen transparenten, dynamischen und gleichzeitig vielschichtigen, voluminösen Klang verpasst hat.

Ob man vollmundig von einem Album der Klasse „Toto V“ sprechen kann, wie es im Promosprech suggeriert wird, sei mal dahingestellt. Songs wie der an Lukather‘s Nebenprojekt Los Lobotomys einnernde „21st Century Blues“, der grandiose Opener „Running Out Of Time“ oder der wunderbare Ohrwurm „Orphan“ offenbaren aber wieder einmal das Ungewöhnliche, dass diese Band schon immer ausmachte und wohl auch diesmal wieder die ewigen Kritiker zu abfälligen Anmerkungen provozieren wird: über alle Zweifel erhabenes handwerkliches Können, perfekt durchdachte Arrangements und ein Songwriting, das der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist. „XIV“ vereint all die Zutaten, für die TOTO schon immer bekannt waren in einem perfekt ausgewogenen Mischungsverhältnis: Bombastischer AOR („Burn“), fragile Soft-Pop-Nummern („The Little Things“), smoother Westcoast Sound („Chinatown“), Led Zeppelin Akustik-Riffing („Unknown Soldier“) und die typischen Prog-Einschübe in „Great Expectations“. Es ist einfach eine Freude zu hören mit welcher Selbstverständlichkeit die alten Hasen Ihre Routine in formvollendete Songs und Melodien münden lassen ohne dabei in Selbstbeweihräucherung zu verfallen. Joseph Williams ist stimmlich bestens aufgestellt und gibt richtig Vollgas, Keith Carlock groovt wie die Hölle, Steve Lukather glänzt mit vorbildlich songdienlichem Spiel und exquisiten Gitarrensounds und das Tastenteam aus David Paich und Steve Porcaro verleiht dem Toto Sound endlich wieder das gewisse Etwas, dass auf den letzten Veröffentlichungen gefehlt hat.

Ich bin seit über 20 Jahren ein unbelehrbarer TOTO Fan. Seit „Kingdom Of Desire“ hat mich aber keine neue Scheibe der Band so gefesselt wie „XIV“. Wenn dies das letzte Studio-Werk der Truppe ist, kann ich damit gut leben, denn mit „Falling In Between“ hatten Luke & Co. noch einige offene Rechnungen hinterlassen. Kurz: mit „XIV“ legen TOTO eines ihrer stärksten Alben überhaupt vor, das von vorne bis hinten wie aus einem Guss klingt. Es fehlen vielleicht die Über-Hits die Alben wie „IV“ oder „The Seventh One“ zu Mega-Sellern machten. Nicht zuletzt dank der Gastbeiträge von Michael McDonald oder Tal Wilkenfeld ist „XIV“ aber zu einem feuchten Traum für jeden TOTO Fan geworden. Für mich bereits jetzt eines der, wenn nicht das, Highlight des Jahres.

WERTUNG: 






Trackliste:

01. Running Out Of Time
02. Burn
03. Holy War
04. 21st Century Blues
05. Orphan
06. Unknown Soldier
07. The Little Things
08. Chinatown
09. All The Tears
10. Fortune
11. Great Expectations

Mario

UNIVERSE - Mission Rock

Band: Universe
Album: Mission Rock
Spielzeit: 52:35 min.
Stilrichtung: Melodic Rock, Hardrock
Plattenfirma: Avenue Of Allies
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.universe-rock.de

Es gibt sie noch: Underground Bands aus Deutschland, in denen das Feuer auch nach langen Jahren noch lodert. Zwar ist das letzte Album von UNIVERSE schon satte zwölf Jahre alt, aber jetzt haben sich Sänger A.H. Son (der Frank DiSanto nach dessen tragischen Krebstod schon 2003 ersetzt hatte), Bassist Holger George, Drummer H.H., Gitarrist George Dallino und Neuzugang Stanley Sparrow (ebenfalls Gitarre) noch einmal zusammengesetzt und bringen mit „Mission Rock“ ihren mittlerweile dritten Langspieler unters Volk. Schon die Entstehung des Vorgängers „Is There Something?“ erstreckte sich über mehrere Jahre und auch die ersten Songs entstanden für dieses Album entstanden bereits 2011. Ernst wurde es schließlich 2013, wo das Album aufgenommen wurde. 2014 legte Michael Voss Hand an und hat die zwölf Songs für „Mission Rock“ gemixt.

Auch die Reise des Quartetts in Sachen Plattenfirma erfährt eine weitere namhafte Station. War man früher bei Solid Rock Records oder Point Music unter Vertrag, konnte man jetzt mit Avenue Of Allies einen neuen Partner finden. Was ein weiteres Mal positiv ins Auge fällt, ist die professionelle und stimmige Aufmachung des Booklets und das aussagekräftige Cover Artwork.

Der Opener „Gravy Train“ startet standesgemäß mit zeitlosem Riffing und kraftvollen Beats. Die Stimme von A.H. Son erinnert dabei an manchen Stellen an den niederländischen Schreihals Leon Goewie (VENGEANCE). Auch das gefällige „Up To The Sky“ läuft gut rein, allerdings fällt hier zum ersten Mal auf, was den meisten Arbeiten von Meister Voss anhaftet: die immergleich klingenden Backing Vocals. Wer also das Haar in der Suppe sucht – bitteschön. Aber diese Kritik soll nur eine Randnotiz sein, denn „Mission Rock“ hat einfach zu viel guten und zeitlosen, zutiefst deutschen Melodic Rock an Bord, um sich damit aus der Bahn werfen zu lassen. Bestes Beispiel ist der Titeltrack, das lockerleichte „Now Or Never“ oder der Stampfer „Brain Collector“.

UNIVERSE zocken auf ihrem dritten Album eine Mischung aus alten BONFIRE oder CASANOVA. Alles klingt frisch, alles klingt tight. Innovationen sind nicht das Steckenpferd der Band, richtig guter Hardrock dagegen schon. Wer die Band in den letzten zwölf Jahren aus den Augen verloren hat, wird pro Jahr mit einem neuen Song verwöhnt. Wer die Jungs noch nicht kennt, sollte „Mission Rock“ definitiv antesten.

WERTUNG:






Trackliste:

1. Gravy Train
2. Up To The Sky
3. Mission Rock
4. Innocence
5. Now Or Never
6. Lies
7. Brain Collector
8. Welcome The Night
9. Criminal
10. Shame
11. Broken Wings
12. Tomorrow

Stefan

BLEEDING - Behind Transparent Walls

Band: Bleeding
Album: Behind Transparent Walls
Spielzeit: 44:28 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Pure Prog Records
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.bleedingmusic.com/

Mit BLEEDING wird eine vielversprechende, junge Band aus dem Norden Deutschlands vorstellig, die sich dem Progressive Metal in der guten alten Tradition von Psychotic Waltz oder Sieges Even verschrieben hat. Das Quintett hat sich 2011 gegründet und ist nach einer selbstveröffentlichten EP aus dem Jahr 2012 nun bei dem kleinen, aber feinen Pure Prog Records Label gelandet. Das vorliegende Full-Length Debüt erscheint als CD sowie in einer lecker aufgemachten Vinyl-Edition und dürfte Fans der obengenannten Bands einen wohligen Schauer über den Rücken laufen lassen.

Bereits der fette aber nie künstliche Sound der Scheibe lässt aufhorchen, unterscheidet sich dieser doch hörbar von der Masse an ähnlichen Veröffentlichungen der letzten Zeit. Vor allem die Gitarren haben erstaunlich viel „Fleisch“ auf den Rippen und ergeben zusammen mit den breitgefächerten Drums ein beeindruckendes Fundament. Das Alles sagt natürlich noch lange nichts über die Qualität der Musik aus, aber auch hier kann Positives berichtet werden. Den Jungs um Sänger / Keyboarder Haye Graf gelingt in Songs wie den mit einem klasse Refrains ausgestatteten Highlights „Behind Transparent Walls“ und „Humanoluminiscence“ oder in dem ruhigen „Symbol Of The Sun“ immer wieder der schwierige Spagat zwischen vertracktem Songwriting und eingängigen Melodien. Der Gesang von Haye Graf ist, wie so oft in diesem Genre, Geschmackssache, passt aber zu der Musik wie die Faust aufs Auge und kommt nie übertrieben theatralisch rüber. Wer mit den eigenwilligen Melodiebögen und der nicht alltäglichen Stimmlage klar kommt, kriegt mit „Behind Transparent Walls“ ein gutklassiges Album geboten, dass in erster Linie von den mächtigen, nahe am Thrash verorteten Gitarrenriffs getragen wird. Die Gitarrensoli sind zwar noch etwas inhaltsarm daher geshreddert, zeigen aber gleichzeitig eindrucksvoll, dass hier Könner am Werk sind. Vor allem im 10-minütigen „Solitude Pt. 2“ ziehen BLEDDING nochmals alle Register und jagen den Hörer durch abgefahrene ProgMetal-Welten.

Für ein Debüt Album  klingt das, was BLEEDING hier vorlegen, schon verdammt abgeklärt und souverän. Fans des Genres dürften sich über neues Futter freuen, zumal es zurzeit nur wenig  ernsthafte Alternativen zu ergattern gibt. Ein starkes Album, das für die Zukunft der Band noch Größeres erhoffen lässt.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Behind Transparent Walls
02. Fading World
03. Humanoluminiscence
04. Symbol Of The Sun
05. Madness
06. Infinite Jest
07. Solitude Pt. 1
08. Solitude Pt. 2

Mario

Montag, 16. März 2015

Michael Schenker´s TEMPLE OF ROCK - Spirit On A Mission

Band: Michael Schenker´s Temple Of Rock
Album: Spirit On A Mission
Spielzeit: 51:03 min.
Stilrichtung: Hardrock, Heavy Metal
Plattenfirma: Inakustik
Veröffentlichung: 20.03.2015
Homepage: www.michaelschenkerhimself.com

So leid es mir tut – bei Michael Schenker muss ich immer noch an die altehrwürdigen SCORPIONS denken und an eine Zeit, die alles andere als leicht war. Dass die Hannoveraner aber auch damals schon eine richtig gute Band waren und vor allem eine enorme Willenskraft an den Tag gelegt haben, dürfte kein Geheimnis sein. Das alles ist lange her und die Geschichte geschrieben – auch, dass Schenker bei UFO auf lange Zeit nicht glücklich wurde und neben der Kollaboration mit Robin Mc Auley (MSG) einige musikalische Highlights in seiner Disco verzeichnen kann. Und doch verbindet Michael Schenker noch heute etwas mit den SCORPIONS, denn zwei ehemalige, langjährige Bandmitglieder zocken in seiner jetzigen Formation, die seit einiger Zeit den Beinamen TEMPLE OF ROCK führt. Neben den ehemaligen Skorpionen Francis Buchholz (bass) und Herman Rarebell (drums) hat Schenker noch den schottischen Ausnahmesänger Doogie White in seinen Reihen, der sich in unzähligen Bands seine Sporen verdient hat. Man denke nur mal an seine Beiträge bei RAINBOW, YNGWIE MALMSTEEEN, PRAYING MANTIS, CORNERSTONE oder TANK. Das Line-Up komplettiert der Gitarrist Wayne Findlay.

„Spirit On A Mission“ nennt sich das neue, mittlerweile dritte Werk unter dem TEMPLE OF ROCK Banner. Startete dieses Unterfangen mit dem gleichnamigen Album 2011 noch mehr oder minder als (All-Star) Projekt mit vielen Mitwirkenden, hat es sich beim 2013 folgenden „Bridge The Gap“ bereits zur richtigen Band gesundgeschrumpft. Die Songs auf dem neuen Album stammen in erster Linie vom Meister selbst, zu denen White als Muttersprachler die Texte beigesteuert hat. Aber auch Wayne Findlay hatte seine Finger bei einigen Nummern im Spiel. Aufgenommen wurde ein weiteres Mal in den Kidroom Studios von Michael Voss in Münster.

Die Platte beginnt mit „Live And Let Live“ kraftvoll und schnell und biegt bei „Communion“ auf die Midtempo-Straße. Garniert wird der Song mit lässigen Riffs und eingängigen Melodien. Das vorab ausgekoppelte „Vigilante Man“ ist dann aber der stärkste Song des Eröffnungstrios. Auf „Rock City“ wird wieder ordentlich geholzt, wobei der Ohrwurmfaktor ziemlich vernachlässigt wird. Das schleppende „Saviour Machine“ kann da schon mehr. Auch Stücke wie das polternde „All Our Yesterdays“ oder das kraftvolle „Bulletproof“ sind stark und mit „Good Times“ versucht man nicht krampfhaft, sich mit einer Neuauflage von „Saturday Night“ zu wiederholen.

Insgesamt ist „Spirit On A Mission“ ein gutes Album, das zurecht und mit Würde das Prädikat „Michael Schenker“ trägt. Laut eigener Aussage wurde dieses Mal verstärkt Wert auf Ausgewogenheit gelegt – und tatsächlich ist den Herren eine ausgewogene Mischung aus Hardrock und Heavy Metal gelungen, die manchmal groovt und manchmal einfach nach vorne geht.

WERTUNG: 






Trackliste:

1. Live And Let Live
2. Communion
3. Vigilante Man
4. Rock City
5. Saviour Machine
6. Something Of The Night
7. All Our Yesterdays
8. Bulletproof
9. Let The Devil Scream
10. Good Times
11. Restless Heart
12. Wicked

Stefan

TONY MILLS - Over My Dead Body

Band: Tony Mills
Album: Over My Dead Body
Spielzeit: 52:37 min.
Stilrichtung: Hardrock, Progressive
Plattenfirma: Battlegod Productions
Veröffentlichung: 23.02.2015
Homepage: www.tonymills-official.com

TONY MILLS hatte es oft nicht leicht in seiner musikalischen Vergangenheit. Dazu kamen gesundheitliche Probleme (er erlitt eine Herzattacke, von der er angeblich immer noch nicht ganz gesundet ist). Jetzt versucht der Brite auf seinem aktuellen Album all das zu verarbeiten und präsentiert mit „Over My Dead Body“ sein mittlerweile viertes Solowerk. Dieses mutet beim ersten Hören an wie ein Konzeptwerk mit gehörigem Prog-Einschlag, offenbart an einigen Stellen aber auch seine Stationen bei SHY. Einige Songs sind zusammen mit Robert Sall (W.E.T.) entstanden. Aber als Konzeptalbum will „Over My Dead Body“ nicht stehen. Viel mehr offenbart sich MILLS nicht nur auf dem Cover Artwork, das ihn komplett nackt zeigt, sondern setzt sich in einigen Songs mit vielen düsteren Themen und Erfahrungen aus seiner Vergangenheit auseinander.

Leichte Kost darf der Fan auf „Over My Dead Body“ also nicht erwarten, zumindest nicht am Anfang. Das schreckt vielleicht auf den ersten Blick ab, daher gleich der Hinweis, beim Antesten zumindest bis zum Schluss zu skippen. Denn mit dem sperrigen und ungewohnt harten „Time Won´t Wait“ steigt TONY MILLS sehr gewagt in den Langspieler ein. Nach mehrmaligem Hören aber offenbart der Song seine Reize. Noch mehr vor den Kopf stößt er allerdings mit dem modernen und wütenden „28 Fights“, das auf den ersten Blick etwas verstörend wirkt. Die dramatische Ballade „We Should Be On By Now“ hat ein gewisses Broadway-Feeling und ebnet den Weg zum weitaus gefälligsten Song bisher. Dennoch erinnert „No Love Lost“ eher an eine progressive Version von SHY der neueren Zeitrechnung. Danach taucht TONY MILLS noch tiefer in düstere Gefilde ab und serviert mit „Gate 21“ einen dramatischen Song. Gefolgt von seiner Interpretation von JACQUES BREL´s „La Mort“, die ebenso intensiv wie nachdenklich vorgetragen wird. Anders als die Version von DAVID BOWIE driftet TONY MILLS im Laufe des Stücks mehr und mehr in Richtung Rock.

Bisher findet sich also nicht viel Material auf „Over My Dead Body“, das man hätte erwarten können. Das ändert sich auch mit dem choralen „Bitter Suite“ nicht, das auf sämtliche Instrumente verzichtet. Wie ein Weckruf tönt da „4 In The Morning“ – endlich kommen auch die AOR- bzw. Hardrock-Fans auf ihre Kosten. Auf einmal sind alle negativen Untertöne wie weggewischt und TONY MILLS rockt ganz frisch von der Leber weg. Noch besser gelingt ihm das bei „Somewhere In London“ und auch das abschließende „Free Spirits“ kann mit seiner Erhabenheit punkten.

Niemand hat gesagt, dass es leicht wird – das könnte das Motto für das neue Album von TONY MILLS sein. Er verarbeitet darauf seine Erfahrungen mit dem Nahtod und auch sonst war das Leben dem Ausnahmesänger nicht immer gut gesonnen. Dementsprechend kantig, dunkel und schroff fällt auch der Großteil der Songs auf „Over My Dead Body“ aus. Aber es ist auch ein sehr persönliches Werk, das vielleicht nicht für die nächste Party taugt, dafür aber jede Menge anderer Qualitäten birgt, für die man aber über seinen Tellerrand sehen können muss.

WERTUNG:






Trackliste:

1. Time Won´t Wait
2. 28 Fights
3. We Should Be On By Now
4. No Love Lost
5. Gate 21
6. My Death
7. Bitter Suite
8. Northern Star
9. 4 In The Morning
10. Somewhere In London
11. Free Spirits

Stefan