Freitag, 3. Juli 2015

Hi Folks!

Ist Eure Birne auch schon ganz weich von der Hitze? Der Sommer macht seinem Namen (zum Glück) momentan alle Ehre und ein bisschen Abkühlung kann nicht schaden. Ob Ihr die in unserem neuen Update findet, möchten wir bezweifeln, denn wir haben wieder interessante Themen für Euch ausgesucht:

- Es ist mal wieder an der Zeit für Neues aus dem Hause MAGISTARIUM. Man wartet mit dem neuen Album „5'55 Till the End of Days“ auf, welches aktuell leider nur als Promoversion verfügbar ist! Für den Spätsommer peilt man aber die offizielle Veröffentlichung an.
Das Album erscheint dieses Mal, anders als beim Debüt, komplett in Eigenregie, was man dem Sound aber zu keiner Zeit anhört. Mit Ferdy Doernberg (AXEL RUDI PELL) hat man einen bekannten Gastmusiker mit an Bord und auch sonst sind viele junge Musiker hier zu hören, denn Sänger Oleg Rudych betreibt nebenher eine Musikschule, da ist der Vorrat an Talenten ja quasi vor der Haustür zu finden,

- Heavy/Speed Metal aus Peru? Da klingelt was? Richtig, COBRA haben zuletzt mit ihrem Album "To Hell", einer Europa-Tour und ihrem Auftritt beim Keep it True für Furore gesorgt. Und Peru legt nach, BLIZZARD HUNTER nennst sich der neue Exportschlager. Gegründet wurde die Band 2006 als BLIZZARD bis der heutige Bandname 2014 den Vorzug erhielt. Bisher gab es ein Demo (2011), die EP "Conqueror of Destiny" (2014) und die digitale Single "Heavy Metal To The Vein" in diesem Jahr. Der Titel würde dann auch gleich für das Debüt hergenommen, und

- die kanadischen Power Metal Senkrechtstarter UNLEASH THE ARCHERS rund um die schöne Fronterin Brittney Slayes sind mit ihrem neuen Label Napalm Records so wie dem neuen Album „Time stands still“ zurück am Start.
Seit 2007 treibt die Band ihr Unwesen im Metalkosmos und können von der Spielweise her mit Sicherheit am Ehesten als die etwas kraftvollere und metallischere Version von CRYSTAL VIPER verglichen werden.

Außerdem möchten wir Euch ein brandneues Interview mit ELVENPATH und deren Mastermind Till Oberboßel nicht vorenthalten - dieses findet Ihr HIER!

Wir wünschen Euch ein tolles Wochenende und viel Spaß beim Lesen!

Euer Rock-Garage Team

MAGISTARIUM - 5´55 Till The End Of Days

Band: Magistarium
Album: 5'55 Till the End of Days
Spielzeit: 56:49 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma:  Eigenproduktion
Veröffentlichung: Sommer 2015
Homepage: www.magistarium.org

2012 war es als ich mit den Jungs von MAGISTARIUM das erste Mal in Kontakt trat. Ich wurde über einen Bericht im Inet auf die Band aufmerksam und nach ein paar kurzen Emails hin und her bekam ich das Debüt „Faith in Salvation“ zur Rezension geschickt. Dieses begeisterte mich auf Anhieb, die dazugehörige Rezi findet ihr übrigens auch HIER bei uns, und auch danach hielt ich den Kontakt zur Band.
Nun ist es mal wieder an der Zeit Neues aus dem Hause MAGISTARIUM zu berichten, man wartet mit dem neuen Album „5'55 Till the End of Days“ auf, welches aktuell leider nur als Promoversion verfügbar ist! Für den Spätsommer peilt man aber die offizielle Veröffentlichung an.
Das Album erscheint dieses Mal, anders als beim Debüt, komplett in Eigenregie, was man dem Sound aber zu keiner Zeit anhört. Mit Ferdy Doernberg (AXEL RUDI PELL) hat man einen bekannten Gastmusiker mit an Bord und auch sonst sind viele junge Musiker hier zu hören, denn Sänger Oleg Rudych betreibt nebenher eine Musikschule, da ist der Vorrat an Talenten ja quasi vor der Haustür zu finden.
So genug Infos, steigen wir mal mit dem krachenden Opener „Break the Chain“ in die Scheibe ein. Dieser beginnt erstmal mit einer Einleitung die mich sofort an den TERMINATOR Filmsoundtrack erinnert. Ansonsten haben wir hier einen Uptemposong der vor allem mit seinem Chorus glänzen kann. Fronter Oleg scheint seinen Gesangsstil treu geblieben zu sein, was aber heißt das er nach wie vor etwas gewöhnungsbedürftig und vermutlich nicht jedermanns Sache sein sollte. Eine Mischung aus nasalen und klassischen Gesang erwartet einen hier.
Das anschließende „The World is sold out“ mutet aufgrund seiner anfänglichen Gesangs und Melodieparts etwas durcheinander und chaotisch zu, aber nach und nach steigert sich die Nummer sowie Olegs Gesang wieder und mit dem tollen Chorus schafft es die Nummer dann doch in unseren Anspieltipp Block.
Apropos, dort schaffen es auch spielend die folgenden Songs „To the Sky“ und „5‘55 Till the End of Days“ man merkt der Truppe an das man die Songs schön ausgearbeitet hat und sie reifen konnten.
Den ersten kleinen Durchhänger haben wir dann mit „Slave of the Faith“ und „Fear of the Death“ zu verkraften, hier schafft man es irgendwie zu keiner Zeit so richtig zu begeistern.
Dem gegenüber stehen aber wieder so Perlen wie „Rise and Fall“, „Only in my Dreams“ oder „Revenge“. Auch der Abschlusstrack „Save me from myself“ kann einen direkt überzeugen und reißt einen gleich mit, von daher kann man hier nach der schon starken Hälfte auch von einer gelungenen zweiten Hälfte und Abschluss sprechen.

Anspieltipps:

Mit “Break the Chain”, “The World is sold out”, “To the Sky”, “5’55 Till the End of Days” und “Revenge” sind diese schnell ausgemacht.

Fazit :

Ich hatte es ja damals schon vermutet von den Jungs von MAGISTARIUM werden wir auf jeden Fall noch hören! Zwar finde ich hier den ein oder anderen schwächeren Track den ich auf der Debütscheibe kaum hatte, aber in Summe reißt es die Überzahl an gelungenen Tracks dann wieder raus.
Man bleibt hier auf jeden Fall seiner Linie treu und für eine komplette Eigenproduktion ist man hier mal wieder mehr als ordentlich unterwegs.
Trotzdem, das Debütalbum war für mich persönlich eine Tucken direkter und eingängiger. Aber das ist wirklich meckern auf hohem Niveau!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Break the Chain
02. The World is sold out
03. To the Sky
04. 5'55 Till the End of Days
05. Rise and Fall
06. Slave of the Faith
07. Fear of Death
08. Only in my Dreams
09. In the Flame of the Evil
10. Revenge
11. Save me from myself

Julian

BLIZZARD HUNTER - Heavy Metal To The Vein

Band: Blizzard Hunter
Album: Heavy Metal To The Vein
Spielzeit: 49:08 min
Stilrichtung: Heavy / Speed Metal
Plattenfirma: Pure Underground Records
Veröffentlichung: 19.06.2015
Homepage: www.facebook.com/BlizzardHunter

Heavy/Speed Metal aus Peru? Da klingelt was? Richtig, COBRA haben zuletzt mit ihrem Album "To Hell", einer Europa-Tour und ihrem Auftritt beim Keep it True für Furore gesorgt. Und Peru legt nach, BLIZZARD HUNTER nennst sich der neue Exportschlager. Gegründet wurde die Band 2006 als BLIZZARD bis der heutige Bandname 2014 den Vorzug erhielt. Bisher gab es ein Demo (2011), die EP "Conqueror of Destiny" (2014) und die digitale Single "Heavy Metal To The Vein" in diesem Jahr. Der Titel würde dann auch gleich für das Debüt hergenommen.

Nach einem instrumentalen Intro legt "I'm On My Way" dann gleich mit ordentlich Dampf auf dem Kessel los. Sebastian “Dragon” Palma hat ein traditionelles Heavy/Speed Metal Organ, überlädt die Songs nicht mit seinen Screams sondern setzt diese treffsicher an den richtigen Stellen ein. Gefällt! Der folgende Titeltrack entwickelt sich bereits nach wenigen Durchläufen zum Ohrwurm allererster Güte. Man spürt, der Name ist nicht einfach nur ein werbewirksamer Spruch, sondern wird von der Band bei jeder Note gelebt. Bodenständig, ehrlich und viel Hingabe, das macht den Reiz von BLIZZARD HUNTER aus. Sie erfinden weder das Rad neu, noch hebt sich der Erstling von den vielen jungen Wilden ab, die derzeit dem klassischen Metal neues Leben einhauchen. Allerdings müssen sich BLIZZARD HUNTER auch vor niemanden verstecken und reihen sich vom Start weg bei Bands wie STALLION, SKULL FIST oder ENFORCER ein. Krachende Nackenbrecher, flotte Rocker mit eingängigen Refrains, alles dabei was man bei dieser Spielart des Metal erwartet.

"Heavy Metal To The Vein" kann sich sehen lassen und dürfte jeden Headbanger mit einem Hang zur alten Schule voll auf seine Kosten kommen lassen. Peru, weiter so!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Conqueror Of Destiny
02. I'm On My Way
03. Heavy Metal To The Vein
04. Heart Of Fire (Vampire Hunter's Song)
05. Nemesis (Feel My Strength)
06. Ghost Rider
07. The Murder
08. My Revenge
09. The Joke
10. The Final Judgment

Chris

UNLEASH THE ARCHERS - Time Stands Still

Band: Unleash the Archers
Album: Time stands still
Spielzeit: 55:42 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma:  Napalm Records
Veröffentlichung: 26.06.2015
Homepage: www.unleashthearchers.com

Die kanadischen Power Metal Senkrechtstarter UNLEASH THE ARCHERS rund um die schöne Fronterin Brittney Slayes sind mit ihrem neuen Label Napalm Records so wie dem neuen Album „Time stands still“ zurück am Start.
Seit 2007 treibt die Band ihr Unwesen im Metalkosmos und können von der Spielweise her mit Sicherheit am Ehesten als die etwas kraftvollere und metallischere Version von CRYSTAL VIPER verglichen werden.
Wer also auf Power Metal mit weiblichen Gesang steht ist hier genau an der richtigen Adresse, denn mit dem Openerintro „Northern Passage“ wird die Platte schon mal sehr stimmungsvoll eingeleitet.
Das schnelle „Frozen Steel“ bahnt sich dann recht gekonnt seinen Weg in die Gehörgänge, denn mit den glasklaren Strukturen und dem ordentlichen Refrain stellt dieses kein großes Problem da.
Der gute Beginn ist also schon mal da und mit den nächsten Tracks wird dieser ohne  viel Umschweif gefestigt, wobei hier „Tonight we ride“ und „Test your Metal“ die glasklaren Gewinner sind.
Was mir nach ein paar Songs etwas sauer aufstößt sind diese Screams die Sänger Brittney unterstützen sollen. Aber irgendwie machen die für mich mehr kaputt als das sie unterstützen...wenn man so was schon einsetzt dann aber bitte entweder ganz oder gar nicht. So halbe Sache sind meistens zum Scheitern verurteilt, so auch hier, passt irgendwie so gar nicht rein. Der alleinige Gesang von Brittney hätte mir absolut gereicht!
Aber genug gemeckert, wenden wir uns den nächsten Tracks zu denn mit „No more Heroes“ und „Dreamcrusher“ finden wir hier weitere Glanzperlen wo hingegen „Crypt“ und „Going Down Fighting“ nicht so richtig in Fahrt kommen.
Der Titeltrack „Time stands still“ erwartet uns um Abschluss der Scheibe und ich muss sagen die Nummer ist mit ihrer epischen Schlagseite, dem mehrstimmigen und eingängigen Chorus wirklich ein schöner, würdiger Abschluss der die Platte klasse abrundet.

Anspieltipps:

Dieses Mal kann ich euch “Tonight we ride”, Test your Metal”, “No more Heroes”, “Dreamcrusher” sowie “Time stands still” empfehlen.

Fazit :

Wer eine gute Abwechslung zu CRYSTAL VIPER sucht und auf der Suche nach einer kraftvolleren Version des Ganzen, der ist bei UNLEASH THE ARCHERS genau an der richtigen Adresse!
Hätten wir nicht die, für mich, vollkommen überflüssigen Screams und ein, zwei schwächere Tracks wäre es definitiv noch weiter nach oben gegangen mit der Note.
So bleibt aber immer noch ein mehr als ordentliches Album was sich angesprochene Fans ohne Probleme in den Schrank stellen können.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Northern Passage
02. Frozen Steel
03. Hail fo the Tide
04. Tonight we ride
05. Test your Metal
06. Crypt
07. No more Heroes
08. Dreamcrusher
09. Going down fighting
10. Time stands still

Julian

Mittwoch, 1. Juli 2015

DEADLY CIRCUS FIRE - The Hydra´s Tailor

Band: Deadly Circus Fire
Album: The Hydra's Tailor
Spielzeit: 63:17 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Musicarchy Media
Veröffentlichung: 16.06.2015
Homepage: www.deadlycircusfire.com

Im heiss umkämpften Progressive Metal Sektor schickt das Vereinigte Königreich einen neuen Thronanwärter in die Manege, wie gewohnt mit einer Menge Vorschusslorbeeren ausgestattet. So genau stimmt die Verortung des Quartets allerdings dann auch nicht, denn auch wenn DEADLY CIRCUS FIRE ihre Zelte in London aufgeschlagen haben und von dort aus operieren, so stammen Gitarrist Save Addario sowie Bassist Mike Enort ursprünglich aus Italien und Schlagzeuger Paul Igoe aus Ireland. Lediglich Sänger Adam  ist gebürtiger Brite. Nach einer selbstbetitelten EP aus dem Jahr 2010 und dem Debüt Album “The King and the Bishop” (2013) gibt es nun mit “The Hydra's Tailor” ein weiteres fettes Ausrufezeichen auf die Prog Metal Ohren.

Offiziell mit Parallelen zum Sound von solch illustren Helden wie Tool, Mastodon oder den Deftones beworben, geben sich DEADLY CIRCUS FIRE hörbar Mühe den schwierigen Spagat aus gesunder Härte und Eingängigkeit hinzubekommen. Dabei ist es natürlich hilfreich einen stimmlich so variablen Sänger wie Grant in seinen Reihen zu haben. Neben typischem, modernem Aggro Geshoute kann der Junge auch eine richtig gute Gesangsstimme ins Feld führen die den bis ins Detail ausgefeilten Riff Türmen und Drumsalven Paroli bieten kann. Neben dem wirklich erstklassigen Sound der Scheibe, die niemals billig oder übertrieben tönt sondern vielmehr das Beste aus, ja tatsächlich, Tool und diversen top modernen Metal Produktionen vereint, sind es in erster Linie die abwechslungsreichen Komposition die den Hörer bei der Stange halten: in “Where It Lies” wird das Riffgewitter durch ein herrliches, völlig tiefenentspanntes Gitarrensolo ausbalanciert, “Victim” bietet den aus dem Metalcore Bereich zur Genüge bekannten Wechsel aus harten Strophen und filgranen Gesangsmelodien in bester Form. Es sind aber die weiter hinten platzierten “House Of Plagues” und vor allem “Aeden” die dann die wirklich erhabenen Melodien auffahren, die einer bis dahin gelungenen Scheibe das i-Tüpfelchen aufdrücken.

Auch wenn es DEADLY CIRCUS FIRE noch ein wenig an Eingängigkeit mangelt und die Gesamtspielzeit von etwas über einer Stunde durchaus einen Ticken zu lang geraten ist, so ist “The Hydra's Tailor” eine klare Empfehlung für alle Prog Metal Fans die mit einer bisweilen recht strammen Härte klar kommen. Von der Band werden wir (hoffendlich) noch eine Menge zu hören bekommen. Bis dahin ist die vorliegende Scheibe aber schonmal eines der besten Genre Werke des Jahres.

WERTUNG:






Trackliste:

01. In Darkness We Trust
02. Animal
03. Where It Lies
04. Victim
05. Devil's Opera
06. Rise Again
07. Martyrs
08. House Of Plagues
09. Aeden
10. The Hydra's Tailor
11. Turning The Tide
12. Universe

Mario




AFTER ALL - Rejection Overruled

Band: After All
Album: Rejection Overruled
Spielzeit: 11:24 min
Stilrichtung: Thrash Metal
Plattenfirma: Sideburn Records
Veröffentlichung: 03.07.2015
Homepage: www.afterall.be

Kurzweilige Thrash Metal Kost liefern die Jungs von AFTER ALL auf ihrer neuen EP "Rejection Overruled" ab. Das ganze dient als Appetithappen für das Ende des Jahres erscheinende neunte Studioalbum. Richtig, es handelt sich nicht um eine Band voller Jungspunde sondern alte Hasen die bereits seit 1987 aktiv sind. Los ging es unter dem CRAP SOCIETY Banner, dann benannte man sich um in AT LAST und seit 1990 firmieren die fünf Belgier als AFTER ALL.

Die drei Songs bieten melodischen Thrash Metal mit leicht technischer Note, wobei der eröffnende Titeltrack sehr traditionell daherkommt. Die Vocals von Sammy Peleman erinner ein klein wenig an die Fronter von GAMA BOMB und SPACE CHASER. Der Song hinterlässt auf jeden Fall den besten Eindruck und sollte die Linie für das kommende Studiowerk vorgeben. Bei "None Can Defy" wird es eine Schippe härter, es mischen sich vereinzelte Blasts unter den thrashigen Reigen. Sammy haut mehr Screams raus und begibt sich die meiste Zeit in höhere Gefilde. Dabei macht er eine ordentliche Figur, auch wenn mir der klassischere Gesangsstil des Titeltracks mehr zusagt. Das abschließende "Land of Sin" ist ein treibender Midtempo-Banger der aber etwas blass bleibt.

Unterm Strich macht die EP Lust auf mehr, zeigt aber auch warum die Band trotz der langen Zeit ihres Bestehens noch einen überschaubaren Bekanntheitsgrad hat. Solide, aber etwas zu durchschnittlich um ganz oben mitzumischen.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Rejection Overruled
02. None Can Defy
03. Land of Sin

Chris

Montag, 29. Juni 2015

DIMINO - Old Habits Die Hard

Band: Dimino
Album: Old Habits Die Hard
Spielzeit: 46:55 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 03.06.2015
Homepage: -

Frank Dimino hat Recht, wenn er auf seinem neuen Album behauptet, dass alte Gewohnheiten schwer abzulegen sind. Hoffentlich meint der Amerikaner damit die Qualität und Genialität, die er Mitte der Siebziger mit seiner Band ANGEL an den Tag gelegt hat. Lange war es still um den Sänger, außer eine Reunion von ANGEL Ende der 1990er, die neben einem Studioalbum lediglich eine Livescheibe und zwei Compilations zur Folge hatte, vernahm man nicht viel aus dem Hause DIMINO. Das soll jetzt anders werden, denn mit „Old Habits Die Hard“ hat der Sänger ein Soloalbum aufgenommen. Und auch Teile der Bandbesetzung lassen aufhorchen, handelt es sich um weitere Recken der alten Garde. Neben STRYPER´s Gitarrist Oz Fox konnte TWISTED SISTER Flitzefinger Eddie Ojeda für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Beim genaueren Hinsehen entpuppt sich allerdings eine gewisse Rotation auf dem Posten des Gitarristen: satte acht (!!!) Namen sind hier aufgeführt. Darunter Ex-ANGEL-Kollege Punky Meadows oder Rickey Medlocke (BLACKFOOT). Da erscheinen nur zwei Bassisten (Danny Miranda und Paul Crook) geradezu übersichtlich. Schlagzeuger John Micelli und Organist Justin Avery komplettieren die Band.

Unter den Fittichen von Produzent Paul Crook (MEAT LOAF, ANTHRAX) entstanden elf Songs, die Frank Dimino mit seiner charismatischen Stimme veredelt. Erinnert er dabei manchmal an SAXON´s Biff Byford, ist die Musik auf „Old Habits Die Hard“ purer Hardrock und hat nichts mit der metallischen Legierung der Briten am Hut. Viel mehr versuchen die Beteiligten hier, eine Brücke in die Siebziger und frühen Achtziger zu bauen. Angesichts der Retrowelle ist das natürlich keine Neuigkeit, gelingt auf Stücken wie dem Opener „Never Again“, der Single „Sweet Sensation“, dem Rocker „Tonights The Night“ oder „Rockin In The City“, DEM Highlight der Platte, durchaus frisch und unverbraucht. Ein paar wenige Nummern ziehen sich allerdings wie Kaugummi (z.B. „I Can´t Stop Loving You“).

Dennoch gelingt es Frank Dimino mit seiner Truppe bei weiten Teilen seines Comebacks, alte, gute „Gewohnheiten“ wieder aufleben zu lassen. Eine Antwort auf die Frage, ob er damit die Klasse alter Glanztaten erreicht, werden wir ganz sicher nicht erörtern. „Old Habits Die Hard“ ist ein durchaus gelungenes Statement im Jahre 2015. Das sollte dem geneigten Fan doch eigentlich reichen, oder?

WERTUNG:






Trackliste:

1. Never Again
2. Rockin In The City
3. I Can´t Stop Loving You
4. The Rains About To Fall
5. Even Now
6. Tears Will Fall
7. Mad As Hell
8. Sweet Sensation
9. Tonights The Night
10. The Quest
11. Stones By The River

Stefan

KELLY KEELING - Mind Radio

Band: Kelly Keeling
Album: Mind Radio
Spielzeit: 56:11 min.
Stilrichtung: AOR, Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 03.07..2015
Homepage: -

Dass das Musikbusiness entgegen mancher Darstellung schon immer ein Haifischbecken war und immer noch nicht, dürfte für so manchem Fan kein Geheimnis mehr sein. Schon alleine die Tatsache, dass es immer die Musiker selbst sind, die auf der Strecke bleiben wenn sich mal wieder ein geldgeiler Sack die Taschen vollgestopft hat und damit verschwunden ist (die Rede ist vom typischen Bild eines Managers) oder die Plattenfirma plötzlich doch kein Interesse mehr an einer Zusammenarbeit mit dem Künstler hat, weil die letzte Scheibe zu wenig verkauft hat, gibt zu denken. Im Falle des italienischen Labels Frontiers Records allerdings glaube ich, den Zuständigen damit Unrecht zu tun, denn die Verantwortlichen dort sind einfach auch „nur“ große Rockmusik-Fans. Und so freuen sich alle Beteiligten ein ums andere Mal, wenn sie wieder einen großen oder vergessenen Namen alter Zeiten für ein neues Projekt begeistern können.

Dass das für so manchen CD-Käufer oder Schreiberling schon länger zu inflationär zu geschehen scheint ist eine andere Geschichte. Jeder Fan sollte sich fragen, ob er nicht ein Schwätzchen mit von ihm verehrten Musikern halten würde, wenn er die Gelegenheit dazu hätte. Bei einem Label gestaltet sich dieses Schwätzchen natürlich etwas anders und heraus kommt wie so oft eine neue Platte. So geschehen unlängst mit dem ehemaligen BATON ROUGE Frontmann KELLY KEELING, der mit „Mind Radio“ sein neues Soloalbum aufgenommen hat. Tatkräftig unterstützt von Haus- und Hofproduzent Alessandro Del Vecchio sowie ebenfalls Labelbekannten Mitmusikern.

KELLY KEELING hat in seiner Laufbahn schon viele Bands und Projekte durchlaufen. Nach den Anfängen mit BATON ROUGE, die mit „Shake Your Soul“ und „Lights Out On The Playground“ Anfang der 1990er zwei sehr gute und erfolgreiche Silberlinge aus dem Hut gezaubert haben, nahm der Sänger in den Folgejahren viele Engagements von Bands wie BLUE MURDER, KING KOBRA oder HEAVEN AND EARTH an und arbeitete auf Soloalben mit DON DOKKEN, GEORGE LYNCH, MICHAEL SCHENKER oder JOHN NORUM. Hinter KEELING liegen weit mehr als 20 Produktionen, „Mind Radio“ stellt nach dem 2005 erschienenen „Giving Sight To The Eye“ erst sein zweites Soloalbum dar.

Darauf wird solider Melodic Rock geboten, der oft mit einer Prise AOR verfeinert wird. Sowohl KEELING als auch die übrigen Verantwortlichen wissen, wie so eine Platte klingen muss. Dabei bietet man aber nicht unbedingt immer zwingendes Songmaterial. Kommen Stücke wie „Sunshine Over Me“, oder Opener „This Love Our Paradise“ durchaus gefällig aus den Boxen, lehnt man sich bei „Isolated Man“ etwas mehr aus dem Fenster und baut auch schon mal ein kurvigeres Songwriting ein. Leider ist der große Rest einfach nur gewöhnliches AOR-Futter, das zwar nicht schlecht ist, den Hörer aber in weiten Teilen auch nicht vom Hocker hauen wird.

KELLY KEELING ist ein talentierter Sänger, das bekräftigt er auch hier erneut. „Mind Radio“ ist allerdings ein Tonträger, den man haben kann, aber nicht zwingend muss. Die Konkurrenz lauert hinter jeder Ecke und das Geld der Fans sitzt auch lange nicht so locker wie vor 25 Jahren – leider.

WERTUNG: 






Trackliste:

1. This Love Our Paradise
2. Isolated Man
3. Sunshine Over Me
4. Still Need You In My Arms
5. Written In Fire
6. Take Me To The Limit
7. Love Will Tear Us Part
8. No Man´s Land
9. Frozen In Time
10. Monkey House
11. Ride The Storm
12. Who Do You Run To

Stefan

THE V - Now Or Never

Band: The V
Album: Now Or Never
Spielzeit: 48:25 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 03.06.2015
Homepage: www.facebook.com/veronicafreemanofficial

Hinter THE V verbirgt sich nicht nur ein neues Projekt sondern mit Veronica Freeman an der Front auch eine namhafte und talentierte Sängerin des Heavy Metal Business. Mit ihrer Band BENEDICTUM hat sie bereits vier Alben veröffentlicht und mit „Now Or Never“ folgt jetzt ein quasi Soloalbum. Da es seit der letzten Platte „Obey“ (Rezi HIER) aus 2013 recht ruhig um die Band geworden ist, ist der Zeitpunkt für ein solches Projekt natürlich perfekt. Einige alte Wegbegleiter sind auch hier zu hören. Darunter Mentor und Supporter Jeff Pilson (DOKKEN, FOREIGNER) und BENEDICTUM-Mitbegründer Pete Wells. Aber auch andere Größen wie Michael Sweet (STRYPER), Tony Martin (BLACK SABBATH) oder Jerry Dixon (WARRANT) folgten der Einladung und verewigten sich auf „Now Or Never“. Die Liste der Gastmusiker dementsprechend ist lang.

Aber auch die Einflüsse, die THE V auf dem Dutzend Songs auf „Now Or Never“ verarbeitet, sind weitreichend. Die stimmgewaltige Dame aus San Diego setzt dabei auf eine Menge Melodic Rock bzw. Hardrock und lässt den Heavy Metal nur in geringfügigen Dosen frei. Angefangen vom schleppenden und tonnenschweren Opener „Again“ über den Titeltrack bis hin zur offensichtlichen STRYPER-Nummer „L.O.V.E.“ macht THE V eine wirklich gute Figur. AOR-lastige Stücke wie „Line In The Sand“ oder „Love Should Be To Blame“ können ebenso gefallen wie „Spellbound“ oder „Below Zero“, die mit ein paar metallischen Elementen angereichert wurden. Dazwischen gibt es aber mit „Roller Coaster“ oder „Kiss My Lips“ ebenso Songs, die einfach nicht in den Schädel wollen. Dazu gehört auch das abschließende „King For A Day“.

Im Großen und Ganzen macht Veronica Freeman aber eine richtig gute Figur auf ihrem ersten Solowerk. Fans von Rockröhren wie LITA FORD, CHRISSY STEELE oder Tina Egan (IF ONLY) dürften definitiv angesprochen sein.

WERTUNG:






Trackliste:

1. Again
2. Now Or Never
3. Roller Coaster
4. L.O.V.E.
5. Line In The Sand
6. Love Should Be To Blame
7. Kiss My Lips
8. Spellbound
9. Starshine
10. Below Zero
11. Ready To Run
12. King For A Day

Stefan

Freitag, 26. Juni 2015

HELIVAN - The End Of Time

Band: Hevilan
Album: The End of Time
Spielzeit: 58:19 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 26.06.2015
Homepage: www.hevilan.com

HEVILAN ist ein vielversprechender Newcomer Act aus Brasilien der sich ähnlich wie die bekannten Landesvertreter von ANGRA dem Power Metal verschrieben haben. Hier haben wir es aber mit einer progressiveren, ja teilweise schon thrashigeren Variante zu tun. Die Jungs machen schon eine geraume Zeit auf sich aufmerksam, um genau zu sein seit 2005 als Gitarrist Johnny Moraes sich entschloss die Band zu gründen.
So richtig ab ging es dann aber erst 2013 als das mir vorliegende Debütalbum „The End of Time“ in Brasilien erschien. Danach ging der Weg der Band steil nach oben und es folgten mehrere Liveauftritte im Jahr 2014 bei denen auch das deutsche Label Massacre Records auf die Band aufmerksam wurde, die sie dann schlussendlich unter Vertrag nahmen.
Prominente Gäste hat man übrigens auch zu bieten, da hätten wir Ex ANGRA und der aktuelle PRIMAL FEAR Schlagzeuger Aquieles Priester der das gesamte Album aufgrund des damaligen Schlagzeugermangels bei der Band einspielte, so wie die beiden Gastsängern Vitor Rodrigues (VOODOO PRIEST) und Warrel Dane (NEVERMORE, SANCTUARY).
So weit also zum Background, nur wie klingt das Ganze denn nun? Beim ersten Song „Regenesis“ finden wir dies nun gemeinsam heraus. Es werden gleich Nägel mit Köpfen gemacht, kein langes Blim Blam sondern direkt mit treibenden Doublebass Drumming gibt es einen auf die Zwölf, dazu kommen die fetzigen Gitarrenriffs und der Gesang von Alex Pasqualle hat ebenfalls richtig schön viel Druck. Dazu haben wir einen kurzen Ohrwurmchorus den man auch mit x Bier intus noch gut mitgröhlen kann, insgesamt gehen hier also mal direkt alle Daumen nach oben!
Und die nächsten Nummern „Shades of War“, „Minus Call“ sowie der Titeltrack „End of Time“ halten das eingeschlagene Qualitätslevel schön hoch. Wessen Hände und Füßen hier nicht mitgehen, der hört definitiv die falsche Musik! Gerade der Titeltrack ist richtig klasse geworden, eine tolle, atmosphärische Umsetzung.
Die erste Hälfte ist also schon mal ein absoluter Hörgenuss, schauen wir direkt mal in Hälfte Nummer Zwo.
Viel schlechtes gibt es auch mit den nächsten Tracks „Desire of Destruction“, „Sanctum Imperium“, „Dark Throne of Babylon“ und „Son of Messiah“ nicht zu entdeckt, man spielt sich recht routiniert durch die Nummern und letztere ist erneut ein absoluter Ohrwurmtrack geworden.
Mit „Loneliness“ zaubert man dann noch eine schöne Ballade hervor, die ich so den Jungs wirklich nicht zugetraut hätte! Man kann also auch zart sein : -)
Die letzten beiden Tracks fallen dann ein bisschen aus dem Rahmen, denn es gibt erneut „Shades of War“ auf die Ohren, dieses Mal mit dem Gastbeitrag von Warrel Dane sowie eine Neueinspielung des älteren Tracks „Quest of Illusion“.
Beides verbreitet seinen eigenen Charme und beschert der Platte einen ordentlichen Abschluss.

Anspieltipps:

Die stärksten Tracks sind hier relativ schnell mit “Regenesis”, “Minus Call”, “End of Time”, “Son of Messiah” und “Loneliness” ausgemacht.

Fazit :

Also die Brasilianer mausern sich echt so langsam zu einem richtigen Metalland! Nach ANGRA und HIBRIA haben wir mit HEVILAN eine weitere Power Metal Band von der wir mit Sicherheit noch viel hören werden! Hier stimmt einfach die Mischung aus Melodic und Härte, zusätzlich hat man eine druckvolle Produktion und der Gesang ist ebenfalls klasse.
Ich hoffe das die Jungs bald ihr neues Album in Angriff nehmen werden, das Potential etwas ganz Großes abzuliefern ist auf jeden Fall vorhanden.
Fans des Genre sollten hier nicht lange überlegen und zugreifen!

WERTUNG:






Trackliste:

01. Regenesis
02. Shades of War
03. Minus Call
04. End of Time
05. Desire of Destruction
06. Sanctum Imperium
07. Dark Throne of Babylon
08. Son of Messiah
09. Loneliness
10. Shades of War (feat. Warrel Dane)
11. Quest of Illusion 2014

Julian

CLAYMOREAN - Unbroken

Band: Claymorean
Album: Unbroken
Spielzeit: 47:54 min
Stilrichtung: Epic Power Metal
Plattenfirma:  Stormspell Records
Veröffentlichung: 09.06.2015
Homepage: www.facebook.com/claymorean

Die Band CLAYMOREAN stammt aus Serbien. Wenn ihr euch jetzt fragt, hmm noch nie gehört, ein Newcomer? Dann kann ich dieses direkt mal mit nein beantworten. Eigentlich hieß die Truppe bislang CLAMORE und hat schon einige Alben veröffentlicht, das letzte „Lament of Victory“ 2013, sowie eine recht personell bewegte Vergangenheit seit der Gründung im Jahre 1994 hinter sich. Nach dem letzten Album entschloss man sich aber, vielleicht auch aufgrund rechtlicher Umstände, den Namen zu wechseln und auch etwas am Bandsound zu drehen.
Ganz offensichtlich wird das beim Gesang, denn hier hat man nun, neben dem alten Sänger Miodrag Fodora, eine neue, weibliche Hauptsängerin mit Namen Dejana Garcevic. Und die Dame hat echt was drauf, so viel sei schon mal vorweg genommen.
Stilistisch ist die Band im epischen Power Metal beheimatet, was einen auch direkt einleuchten sollte wenn man sich die Songtitel auf dem mir nun vorliegenden, neuen, dritten Album „Unbroken“ anschaut. Man scheint sich ein wenig im berühmten Warhammer Universum getummelt zu haben.
Wie auch immer, die Platte eröffnen übernimmt direkt der epische Brocken „Heldenhammer“. Sieben Minuten geht es hier rein in eine Fantasywelt mit entsprechender Atmosphäre und Untermalung. Metallisch und episch geht es dann aber auch zur Sache und spätestens im Chorus hat einen die Band dann gepackt. Trotz der Länge eine sehr runde Nummer die nie langweilig wird.
Direkter geht es dann beim anschließenden „Gods of Chaos“ zur Sache, auch hier haben wir eine lange Spielzeit von über sechs Minuten, die aber auch nie langweilig wird. Klassisch, melodisch und einprägsam präsentiert man sich hier und hat so mit den zweiten Anspieltipp parat.
Das Zwischenstück „Warp“ können wir dann vernachlässigen, wesentlich interessanter sind die anschließenden „The Everchosen“ und „Ironhide“ die die Band erneut von ihrer stärksten Seite zeigen. Hier auch mal ein Wort zur neuen Sängerin Dejana. Sie hat vermutlich nicht die stärkste Stimme, aber das braucht sie auch gar nicht, wir sind ja hier nicht beim Symphonic Metal wo es für die Damen der Schöpfung gilt ungeahnte Höhen zu erklimmen, hier muss man nur ordentlich Dampf unter der Haube haben und einfach zur epischen Mucke passen. Und das hat die Dame absolut drauf!
Bei den nächsten Songs „Aeon of Revelations“, „Dream on a Path of Light“ und „Silent Guardians“ bekommt die Gute tatkräftige Unterstützung vom zweiten Sänger Miodrag, der auch teilweise die Songs ganz alleine übernimmt. Hier kann mich eigentlich nur die erstgenannte Nummer so richtig überzeugen.
Diese kleine Schwächephase ist aber mit den beiden letzten Tracks „ We fight like Lions“ und „Into the Courts of Chaos“ mehr als vergessen!
Beim erstgenannten bekommen wir auch mal die Landessprache zu hören, ansonsten brilliert die Band hier mit einem klassischen Metalstampfer erster Güte und beim Abschlusstrack geht es wieder mehr in die epische Ecke.
Eine runde Sache also zum Ende hin.

Anspieltipps:

Mit “Heldenhammer”, “Gods of Chaos”, “The Everchosen”, “Ironhide” sowie “We fight like Lions” sind hier die Glanzpunkte schnell ausgemacht.

Fazit :

Die Veränderungen im Hause CLAYMOREAN scheinen sich ausgezahlt zu haben! Die Band präsentiert uns mit ihrem neuen Album ihr bisher bestes und rundestes Werk, die neue Sängerin fügt sich super ein und stilistisch wie auch musikalisch dürfte man alle Anhänger des Genre begeistern.
Kein großes Label, nicht so viel Promotion, aber das Gesamtkonzept überzeugt hier auf jeden Fall, hoffentlich bekommt die Band nun etwas mehr Beachtung, verdient hätte sie es alle Male!

WERTUNG:







Trackliste:

01. Heldenhammer
02. Gods of Chaos
03. Warp
04. The Everchosen
05. Ironhide
06. Aeons of Revelations
07. Dream on a Path of Light
08. Silent Guardians
09. We fight like Lions
10. Into the Courts of Chaos

Julian

NEXT TO NONE - A Light In The Dark

Band: Next To None
Album: A Light In The Dark
Spielzeit: 65:41 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside/Out Records
Veröffentlichung: 29.06.2015
Homepage: www.nexttonone.net

NEXT TO NONE, das sind die US-Jungspunde Ryland Holland (Gitarre),  Kris Rank (Bass),  Thomas Cuce (Gesang und Keyboards) sowie Schagzeuger Max Portnoy. Dass die Truppe bei einem Label wie … (Moment.  MOMENT!). Ja, gewiss doch, wir lesen das Ganze nochmal … ja, da steht tatsächlich Portnoy als Nachname des Drummers. Somit wäre einer der Überraschungsmomente von NEXT TO NONE schon mal aus den Füssen. Max ist tatsächlich der Sohn des Ex-Dream Theater und heute überall Drummers Mike Portnoy (der die vorliegende Scheibe der Band seines Sohnes auch natürlich gleich produziert hat). Dass die Sprösslinge von berühmten (Metal) Vätern in große Fußstapfen treten müssen und dieser Herausforderung nur selten gewachsen sind haben in den letzten Jahren Austin Dickinson (Rise To Remain) oder Lauren Harris schon zur Genüge bewiesen. Die Bubis von NEXT TO NONE waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen dieses Debüt Albums allerdings erst zwischen 15 und 16 Jahren alt (!), was einem definitiv gewaltigen Respekt abverlangt. Allerdings sollte „A Light In The Dark“, das immerhin beim ausgewiesenen Prog Spezialisten Inside/Out Records erscheint, nicht nur aufgrund der interessanten Hintergrundgeschichte sondern auch durch die Musik überzeugen können.

Dass die Jungs (noch) nicht das traumwandlerische Niveau auf Ihren Instrumenten erreicht haben wie z.B. die Überväter Dream Theater macht erst mal nix, sondern erweist sich unterm Strich sogar als Vorteil: die Songs sind schön stringend komponiert, extravagante, selbstverliebte Solofrickeleien finden nicht statt – kurz, es zählt der Song und nicht die Technik (auch wenn es die ein oder andere rhythmisch verschachtelte Passage zu hören gibt). Los geht’s mit dem noch recht blassen Opener „ The Edge Of Sanity“ der mit schwerem Riffing, gezwungen wirkenden Metalcore und Gang-Shouts und einer behäbigen Melodieführung noch nicht so richtig aus dem Quark kommt. Etwas besser wird’s dann mit „You Are Not Me” und “Runaway“, die mit griffiogen Riffs und gekonnten Melodien zu überzeugen wissen. Wie eigentlich nicht anders zu erwarten klingen NEXT TO NONE immer wieder stark nach Dream Theater, allerdings zu deren heftigen (und teilweise verzichtbaren) Phase („Train Of Thought“, „Black Clouds & Silver Linings“). Wo Dream Theater bisweilen aber an die Grenzen Ihrer Glaubwürdigkeit gestoßen sind (Blastbeats und Grunz-Vocals in „A Nightmare To Remember“) kauft man NEXT TO NONE die harte Grundausrichtung gerne ab. Neben den hier und da doch recht holprigen Rhythmusverschiebungen (immerhin wurde hier offensichtlich nichts zu sehr im PC gerade gerückt) und den durchaus vorhandenen Defiziten beim Songwriting ist die einzige wirkliche Schwachstelle der Chose die Stimme von Thomas Cuce der einfach nicht das Format hat eine solche Platte zu tragen. In einer getragenen Ballade wie „A Lonely Walk“ macht er eine überzeugende Figur und kann seine Stärken ausspielen. Sobald das instrumentale Fundament allerdings fülliger, sprich metallischer wird, geht er relativ schnell sang- und klanglos unterunter. Auch fehlen noch die ganz großen Hooklines, die aus einem tendenziell guten Album ein starkes machen.

Auch dank der fetten Produktion von Papa Portnoy machen NEXT TO NONE eine recht ordentliche Figur – gegen „erwachsene“ Prog Metal Bands klingt das Alles allerdings noch reichlich unausgegoren. Ob es die Band auch ohne den nicht wegzudiskutierenden Promi-Bonus auf Dauer schaffen wird stht zwar in den Sternen. Zu wünschen wäre es den Jungs aber, denn die Basis ist vorhanden.

WERTUNG: 






Trackliste:

 01. The Edge Of Sanity
 02. You Are Not Me
 03. Runaway
 04. A Lonely Walk
 05. Control
 06. Lost
 07. Social Anxiety
 08. Legacy
 09. Blood On My Hands

Mario




Mittwoch, 24. Juni 2015

FOGG - High Testament

Band: Fogg
Album: High Testament
Spielzeit: 40:23 min
Stilrichtung: Psychedelic-Rock / Stoner Rock
Plattenfirma: Tee Pee Records
Veröffentlichung: 22.06.2015
Homepage: www.facebook.com/fogg 

Die Retro-Welle hat nach wie vor nichts von ihrem Schwung verloren, was auch der neuste Streich aus dem Hause FOGG unter Beweis stellt. Brandon Hoffman (Gesang, Bass), Ethan Lyons (Schlagzeug) und Chase Jowell (Gitarre) zelebrieren auf "High Testament" 70er-Jahre Rock allererster Güte.

Aus dem betörend wabernden Nebel erhebt sich gemächlich der Opener "Joy of Home", der im weiteren Verlauf mit krachenden Riffs und einem großartigen Rhythmus überzeugt. "You Are Welcome" ist ebenfalls ein flotter und abgefahrener Rocker bevor mit "The Garden" eine echte Hippie-Nummer eine kurze Verschnaufpause bietet. Mein persönliches Highlight ist das monumentale "Mountain", der Song ist der absolute Wahnsinn und nimmt einen mit auf eine knapp sieben minütige Gefühlsreise. Ganz stark! Überhaupt machen die Amis worauf sie Bock haben, mal klingt das Trio heavy und düster wie BLACK SABBATH, dann folgt Hemmungslosigkeit im Stile von LED ZEPPELIN, im nächsten Moment geht es verträumt zu Werke wie einst bei DEEP PURPLE in deren experimenteller Phase.

Die Texaner machen Spaß, bieten viel Abwechslung und ziehen ihr Ding ehrlich und mit viel Zugkraft durch. Wer also dem 70er Jahre Monsterriff nachtrauert wird mit FOGG seine helle Freude haben.

WERTUNG:






Trackliste:

01. Joy of Home
02. You Are Welcome
03. The Garden
04. Seasons
05. Mountain
06. Hand of the Lord
07. Grass in Mind

Chris

MY REFUGEE - A Matter Of Supremacy

Band: My Refuge
Album: A Matter of Supremacy
Spielzeit: 49:54 min
Stilrichtung: Modern Heavy Metal
Plattenfirma:  Bakerteam Records
Veröffentlichung: 23.06.2015
Homepage: www.reverbnation.com/myrefuge

Und hier haben wir mit MY REFUGE mal wieder eine Band die Modern Metal mit progressiven und rockigen Einflüssen mischt. Die Jungs sind Italiener und gründeten sich 2010. „A Matter of Supremacy“ ist ihr Debütalbum, nachdem man mit der selbstproduzierten EP „3407 – Pictures Of An August Night“ ordentliche Kritiken einfahren konnten.
Man könnte den Sound der Band glaube ich am ehesten als eine rockigere und modernere Variante von RAGE  bezeichnen.
Wie sich das anhört, finden wir jetzt mit dem Albumopener „A Storm is coming“ zusammen heraus.
Ohne viel Vorgeplänkel legt man hier los, das Ganze ist ein flotter Midtempotrack geworden, der erstmal gar nichts progressives zu bieten hat. Typischer Moderner Heavy Metal/Rock mit eingängigem Chorus und einer angenehmen Gesangsstimme wird einen hier geboten, der direkt ins Blut übergeht. Ein sehr starker Beginn!
Im Midtempobereich sind dann auch die anschließenden „The Cage“ und „Calling of the Wind“ gehalten wobei letztere Nummer aufgrund des besseren Chorus hier eindeutig der Gewinner ist.
Etwas ruhiger geht es dann bei „Endless Night“ zu, eine kraftvolle Halbballade die von ihrer Atmosphäre und dem klasse Gesang lebt. Hier kann man sich voll auf den Song einlassen und mal alles um sich herum verlassen.
Der Mittelteil wird dann von „Living in Anger“ eröffnet. Hier haben wir aber ein klarer Fall von Griff ins Klo, denn der Song entwickelt zu keiner Zeit die Klasse der ersten Nummern. Ähnliches kann man dann leider auch über das anschließende „This Wall“ sagen, erst beim folgenden, epischen „The Raven“ geht die Qualitätskurve wieder nach oben und bleibt dann auch eigentlich bis zum Schluss des Albums dort.
Gut hörbar sind die abschließenden Songs „On Wings of Wax“ und „Somewhere“ auf jeden Fall, die ganz großen Tracks haben wir aber ganz klar in der ersten Hälfte der Scheibe gehört.

Anspieltipps:

Dieses Mal kann ich euch hier “A Storm is coming”, “Calling of the Wind”, “Endless Night” sowie “The Raven” empfehlen.

Fazit :

An sich machen die Jungs von MY REFUGE auf ihrem Debütalbum nicht ganz so viel falsch, man hat einige packende Tracks parat, der Gesang und auch die Produktion sind ebenfalls in Ordnung, aber in Summe sind viele der Songs, gerade in der zweiten Hälfte doch sehr berechenbar und damit zu gewöhnlich.
Trotzdem kann man denke ich hier insgesamt von einem ordentlichen Debüt sprechen, mal schauen was wir von der Band noch hören werden!

WERTUNG: 






Trackliste:

01. A Storm is coming
02. The Cage
03. Calling of the Wind
04. Endless Night
05. Living in Anger
06. This Wall
07. The Raven
08. Empty Room
09. On Wings of Wax
10. Somewhere

Julian

Montag, 22. Juni 2015

ARMORED SAINT - Win Hands Down

Band: Armored Saint
Album: Win Hands Down
Spielzeit: 51:00 min.
Stilrichtung: US Metal, Heavy Metal
Plattenfirma: Metal Blade
Veröffentlichung: 29.05.2015
Homepage: www.armoredsaint.com

Für die US-Metaller ARMORED SAINT lief es noch nie so, wie sie es verdient gehabt hätten. Alben wie „Symbol Of Salvation“ (1991) oder „Delirious Nomad“ (1985) gehören in jede ordentliche Metalsammlung und mittlerweile stehen Sänger John Bush und seine Mannen im dritten Frühling. Nachdem sie just nach dem erfolgreichen Album „Symbol Of Salvation“ auf einem guten Weg waren, verließ ihr Sänger die Band, um in die Fußstapfen von Joey Belladonna bei ANTHRAX zu treten. Als sich ARMORED SAINT zur Jahrtausendwende ein erstes Mal reformierte, loderte das Feuer auf „Revelation“ um einiges schwächer als früher und nach der Kollektion „Nod To The Old School“, die neben Demos, Raritäten und Outtakes nur eine Handvoll neuer Songs beinhaltete, war aufgrund einer weiteren ANTHRAX-Scheibe erneut eine Pause auf unbekannte Zeit verordnet. Erst 2010 erschien mit „La Raza“ ein weiterer Silberling, der hoffen ließ. Auch in Bezug auf Qualität.

Fünf Jahre sind seitdem ins Land gezogen und jetzt kommen John Bush (vocals), Joey Vera (bass), die Brüder Phil (guitars) und Gonzo (drums) Sandoval nebst Jeff Duncan (guitars) mit ihrem neuesten Album „Win Hands Down“ aus der Hüfte. Dabei erstrecken sich die 9 Stücke über gut 50 Minuten Spielzeit – nach unausgegorenen Schnellschüssen sieht das auf den ersten Blick nicht aus. Und dass ARMORED SAINT schon immer Klasse statt Masse ablieferten, kann wohl keiner dementieren. Was aber sofort auffällt ist der relativ hohe Anteil an gediegenem Songmaterial. Lediglich 3 Songs gehen so richtig ab.

Darunter befindet sich der eröffnende Titeltrack, der nicht zuletzt mit Verweisen zur „Symbol Of Salvation“-Ära kokettiert. Große Melodien und ein klassischer SAINT-Sound werden hier geboten. Dass der Fünfer aber keineswegs in der Vergangenheit feststeckt, zeigt der knackige, zeitgemäße Sound. Hier schlagen ARMORED SAINT die perfekte Brücke in das Jahr 2015. Gleich das folgende „Mess“ hat ordentlich Zunder. Danach folgen mit „An Exercise In Debauchery“ und „Muscle Memory“ zwei Midtempo-Nummern, die an Detailverliebtheit kaum zu übertreffen sind und 5-Sterne-Songwriting an den Tag legen. Speziell letztgenanntes Stück ist mit über sieben Minuten nicht nur überlang sondern auch enorm geil geraten.

„That Was Then, Way Back When“ zieht härtetechnisch wieder etwas an während „With A Full Head Of Steam“ das Gaspedal ziemlich durchdrückt. John Bush wird hier von Pearl Aday, der Gattin seines ehemaligen Arbeitgebers Scott Ian (ANTHRAX) gesanglich unterstützt – die beiden liefern hier ein beherztes Duett ab, zur Abwechslung mal keine Ballade. Sehr schön. „In A Instant“ beginnt recht balladesk, schraubt sich im Laufe seiner siebeneinhalb Minuten aber gehörig nach oben und endet in einem waschechten Rocker. Mit „Dive“ wird es noch einmal ungewohnt ruhig bevor mit dem gefälligen „Up Yours“ bereits der letzte Song des Albums erklingt.

Dieses Mal haben es ARMORED SAINT geschafft: dieses Album knüpft auch in Sachen Qualität vollends an ihre Klassiker an. „Win Hands Down“ wird in absehbarer Zeit zusammen mit den größten Erfolgen der Amis genannt werden. Glückwunsch an die Herren, ihr unermüdlicher Kampf hat sich ausgezahlt. Bleibt nur zu hoffen, dass in diesen schwierigen Zeiten auch die Fans so loyal sind und die Platte käuflich erwerben und die Band auch bei ihren Konzerten unterstützen. Denn wie eingangs erwähnt: ARMORED SAINT haben noch nie die Anerkennung bekommen, was sie verdient gehabt hätten.

WERTUNG: 






Trackliste:

1. Win Hands Down
2. Mess
3. An Exercise In Debauchery
4. Muscle Memory
5. That Was Then, Way Back When
6. With A Full Head Of Steam
7. In An Instant
8. Dive
9. Up Yours

Stefan